Tiroler Corona-Reisebus am Naschmarkt gestoppt

Die Fahrgäste werden kontrolliert
Die Fahrgäste werden kontrolliertLeserreporter
Jener Tiroler Reisebus, dessen Insassen an den Corona-Demos teilnahmen, wurden nun von der Polizei gestoppt.

"Wir sind die Mutantos aus Tirol", sangen Teilnehmer der Corona-Demos am Samstag, die mit einem Reisebus in die Hauptstadt kamen. Dort beteiligten sie sich an den spontanen Demonstrationsmärschen, die quer durch die Innenstadt führten.

Auch aktuell ziehen noch Demonstranten durch die Stadt, unter anderem am Schwedenplatz, auf Höhe der Pilgramgasse und bei der Börse. Die Tiroler aus dem Reisebus mit Imster Kennzeichen machten sich unterdessen zurück auf den Weg in die Heimat.

Razzia

Jenes Land, in welchem aktuell die südafrikanische Virus-Mutation grassiert. Für die Ausreise ist deswegen ein negativer Test notwendig. Eine Verbreitung der Mutation in Wien wäre fatal.

Begleitete die Polizei anfangs noch den Reisebus auf die Westauffahrt, wurde dieser am Naschmarktparkplatz nun aus dem Verkehr gezogen. Rund ein Dutzend Polizeibusse stand dort bereit. Die Insassen mussten Aussteigen und wurden in einem Kessel erkennungsdienstlich behandelt.

Kurz vor 18.00 Uhr durfte der Reisebus schließlich wieder in Richtung Westen weiterfahren. Wie die Wiener Polizei im Anschluss mitteilte, konnten 56 der 57 Insassen einen negativen Corona-Test vorweisen. Dennoch hagelt es Anzeigen: "Es werden Anzeigen gem. Versammlungsgesetz gelegt", so die LPD Wien auf Twitter.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
CoronavirusWienDemonstration

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen