Tote bei Horror-Unfällen auf Österreichs Straßen

Zu einer Serie von Verkehrsdramen kam es Freitag und Samstag in verschiedenen Bundesländern Österreichs. Die Horror-Unfälle verliefen so schwer, dass Menschenleben zu beklagen waren. Die Einsatzkräfte waren bis an ihre Grenzen gefordert.

Pensionist übersah Autolenker

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist ein 80-jähriger Kärntner am Freitagnachmittag im Bezirk Klagenfurt-Land ums Leben gekommen. Der Völkermarkter wollte um 15.20 Uhr auf der Packer Bundesstraße (B70) links abbiegen. Dabei prallte er gegen den Pkw eines 50-Jährigen aus Völkermarkt. Der 80-Jährige starb an der Unfallstelle. Der 50-Jährige wurde schwerst verletzt mit dem Rettungshubschrauber C-11 ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert. An beiden Autos entstand Totalschaden.

22-Jähriger raste in Bäume

Ein 22-jähriger Pkw-Lenker ist Samstag früh im Süden von Graz bei einem Verkehrsunfall getötet worden. Der Bosnier war auf der A2, der Südautobahn, unterwegs, als er von der Fahrbahn abkam und gegen einige Bäume prallte. Der Mann war nach Angaben der Polizei sofort tot. Der Unfall geschah gegen 4.00 Uhr bei Pirka (Bezirk Graz-Umgebung). Der junge Lenker, der in Graz wohnte, fuhr rechts über die Fahrbahn hinaus, geriet auf die abgesenkte Betonleitwand und prallte mit dem Auto gegen mehrere Bäume.

16-Jährige aus Fahrzeug geschleudert

Eine 16-Jährige aus Simbach in Bayern ist in der Nacht auf Samstag bei einem Autounfall in Kirchdorf am Inn (Landkreis Rottal-Inn) getötet worden. Am Steuer saß ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Braunau in Oberösterreich. Der Jugendliche, der keinen Führerschein besitzt, war laut ersten Ermittlungen zu schnell unterwegs, verlor in einer Kurve die Herrschaft über den Pkw und prallte gegen einen Baum. Die 16-Jährige wurde aus dem Auto geschleudert und war sofort tot, der Lenker und und ein weiterer Mitfahrer (19) wurden leicht verletzt. Die beiden Mitfahrer waren nicht angegurtet.

Zehnjähriger verunglückte mit Quad

Ein zehnjähriger Schüler ist Freitagnachmittag in St. Ulrich bei Steyr mit einem Quad über einen steilen Hang gestürzt und verletzt worden. Er wurde vom Rettungshubschrauber ins Spital geflogen. Der Schüler fuhr unter Aufsicht seines Vaters und trug auch Schutzausrüstung samt Helm und Rückenprotektor. Das Quad war laut Polizei ein für seine Größe geeignetes Modell. Als der Bub über einen steilen Hang fuhr, kam er ins Rutschen, fiel von dem Gefährt und stürzte die abschüssige Fläche hinunter.

18-Jähriger raste ohne Reifen in den Tod

Ein 18-jähriger Mann ist Samstag kurz nach 7.00 Uhr bei einem Unfall auf der Stadtautobahn bei Salzburg Nord tödlich verletzt worden. Der junge Pongauer streifte in einer lang gezogenen Rechtskurve kurz vor der Ausfahrt Kasern die linke Leitschiene und verlor dabei einen Reifen. Daraufhin prallte der Wagen gegen einen Fahrbahnteiler aus Beton. Dabei wurde das Auto völlig zerstört und der Fahrer im Wrack eingeklemmt. Die Feuerwehrleute, Sanitäter und Notärzte des Rettungshubschraubers konnten dem 18-Jährigen nicht mehr helfen, er starb an seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen