Toter Hirsch hatte 7 Kilo Plastik im Magen

Weil er sieben Kilo Müll im Leib hatte, verendete ein Hirsch in einem thailändischen Nationalpark. Vermutlich hat das Plastik seinen Verdauungstrakt verstopft.

In einem thailändischen Nationlapark ist ein Hirsch gestorben, weil sich sieben Kilo Müll, darunter auch Plastik, in seinem Magen befunden haben.

Ein Sprecher des thailändischen Umweltministeriums äußerte sich nun zur wahrscheinlichen Todesursache: "Wir glauben, dass das Tier über einen sehr langen Zeitraum Plastik gegessen hat, bevor es gestorben ist. Vermutlich hat das Plastik seinen Verdauungstrakt verstopft", sagt Kriangsak Thanompun gegenüber der "BBC".

Handtücher und Männerunterwäsche

Besonders tragisch ist der Fall deswegen, weil es sich um Müll handelte, den Parkbesucher des Khun Sathan Nationalparks zurückgelassen haben. So fanden sich im Magen des Tiers neben Plastiksackerl auch Kaffeepackungen, Instantnudeln, ein kleines Handtuch, Gummihandschuhe und Unterwäsche.

Vor allen in sozialen Netzwerken verleihen viele User ihr Unverständnis über jene Parkbesucher Ausdruck, die ihren Unrat im Nationalpark zurückgelassen haben. Denn dieser sorgte dafür, dass das zehn Jahre alte Tier sterben musste.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ThailandGood NewsWeltwoche

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen