Tourismus beklagt Einbruch in Wintersaison

Bild: Fotolia.com

Die heimischen Tourismusbetriebe mussten in der bisherigen Wintersaison herbe Rückschläge beklagen. Die Urlauber haben ihre Aufenthaltsdauer deutlich reduziert. Die Zahl der Übernachtungen sank zwischen November und Februar im Jahresabstand um 3,1 Prozent auf 44,37 Millionen, wie aus den vorläufigen Daten der Statistik Austria hervorgeht. Vor allem die Deutschen und die Niederländer blieben zuletzt infolge von Ferienverschiebungen aus.

Die Nächtigungen durch ausländische Urlauber, die immerhin mehr als drei Viertel des Gesamtergebnisses stellen, brachen im Viermonatszeitraum um 4,1 Prozent auf 34,04 Millionen ein. Hier schlug vor allem auch eine Ferienverschiebung in den großen Herkunftsländern Deutschland und den Niederlanden durch: Die Frühlingsferien in Bayern und im Saarland rutschten vom Februar in den März, ebenso die holländischen Krokusferien.

Februar ist der große Verlierer

Die Folge waren im Februar Nächtigungsrückgänge von 18 Prozent bei den Deutschen und von 13,9 Prozent bei den Holländern. Im wichtigsten Monat der Wintersaison verringerte sich die Gesamtzahl der Übernachtungen in österreichischen Hotels und Pensionen gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,2 Prozent - jene durch ausländische Touristen um 11,6 Prozent. Die Zahl der Ankünfte insgesamt ging im Februar um 5,5 Prozent zurück - aus dem Ausland kamen um 8,2 Prozent weniger Touristen, aus dem Inland um 2,2 Prozent.

Bei den Übernachtungen sorgten die Urlauber aus Österreich in den vier Monaten von November bis Februar sogar für ein leichtes Plus von 0,4 Prozent auf 10,33 Millionen, konnten den Gesamtrückgang aber nur unwesentlich abschwächen. Denn bei den Deutschen kam es im selben Zeitraum zu einem Einbruch von 5,6 Prozent auf 16,52 Millionen Nächtigungen und bei den Niederländern zu einem Minus von 9,3 Prozent auf 4,03 Millionen.

Urlauber verweilen kürzer in Österreich

Bei der Gesamtzahl der Touristen aus dem In- und Ausland schnitt Österreich bisher gar nicht so schlecht ab - die Zahl der Ankünfte ging in der bisherigen Wintersaison 2013/14 um nur 0,1 Prozent auf 11,34 Millionen zurück, aber die Aufenthaltsdauern verringerten sich spürbar. Es kamen also etwa gleich viele Gäste wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres, doch verkürzten sie ihren Urlaub.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen