Traurige Gewissheit – vermisster 19-Jähriger ist tot

Feuerwehr, Polizei sowie die Wasserrettung waren vor mehr als zwei Wochen bei der Suchaktion im Einsatz. 
Feuerwehr, Polizei sowie die Wasserrettung waren vor mehr als zwei Wochen bei der Suchaktion im Einsatz. Feuerwehr Kirchbichl
13 Tage lang galt ein Syrer (19) als vermisst. Jetzt herrscht traurige Gewissheit: Der Teenager ist tot. Das gab die Polizei am Montag bekannt.

Am Samstag gegen 6.30 Uhr wurde in Tirol beim Kraftwerk Kirchbichl eine männliche Leiche gefunden. Dabei handelt es sich laut Landespolizeidirektion Tirol um den seit 12.6.2022 abgängigen syrischen Burschen (19). Hinweise auf Fremdverschulden gibt es nicht.

Der Teenager ging damals im Inn bei Kundl zusammen mit zwei weiteren Landsmännern baden. Während die beiden anderen (20 und 30 Jahre alt) zur Abkühlung nur bis zu den Knien ins Wasser gingen, schwamm der 20-Jährige in Richtung Mitte des schmelzwasserführenden Flusses. Nach etwa 100 Metern verschwand der 19-Jährige unter Wasser und tauchte nicht mehr auf.

WEITERLESEN: 19-Jähriger springt in den Inn und bleibt vermisst

Eine sofort, groß angelegte Suchaktion entlang vom Inn in Kundl bis zum TIWAG-Kraftwerk in Kirchbichl verlief ergebnislos und wurde am Sonntagabend um 19:30 Uhr abgebrochen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account np Time| Akt:
ÖsterreichTirolPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen