Kärnten

Trio überfiel Opfer (20) – nun schlug Polizei zurück

Nach intensiven Ermittlungen konnte die Villacher Polizei einen Raub aufklären, der sich bereits Anfang Oktober zugetragen hatte.

Michael Rauhofer-Redl
Die Polizei konnte den Sachverhalt nun klären. (Symbolbild).
Die Polizei konnte den Sachverhalt nun klären. (Symbolbild).
Harald Dostal / picturedesk.com

Anfang Oktober wurde ein 20-jähriger Villacher von drei unbekannten Tätern im Bereich einer Bushaltestelle attackiert und geschlagen. Als sich das Opfer nach dem Vorfall in die Innenstadt begab, traf er wieder auf die Angreifer, die nun Wertgegenstände und die Geldbörse des Opfers forderten.

Als der 20-Jährige der Forderung nicht nachkam, schlugen die Täter erneut auf ihn ein und stahlen die Geldbörse. Als es dem Opfer nach eigenen Angaben gelang ein Klappmesser, welches einer der Täter in der Hand hielt abzunehmen, flüchteten die Unbekannten. Der 20-Jährige erlitt bei dem Vorfall schwere Verletzungen im Gesicht. Die Fahndung nach den Tätern verlief bisher negativ, weitere Erhebungen werden geführt.

Verdächtiger (17) ausgeforscht

Zuletzt wurden nun Ermittlungen und Erhebungen vom OKD Villach geführt. Es konnte bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt eine Anordnung zur Hausdurchsuchung für einen Verdächtigen erwirkt werden. Am 09.11.2022 wurden vom Operativen Kriminaldienst Villach diese Hausdurchsuchung bei einem 17-jährigen irakischen Staatsbürger vollzogen. Im Zuge diese Hausdurchsuchung versetzte der 17-Jährige einem einschreitenden Beamten einen heftigen Stoß, weshalb er festgenommen wurde.

Im Zuge der Durchsuchung konnten mehrere fremde E-Karten, ÖBB-Karten, Bankomatkarten, geringe Mengen an Suchtmittel, Suchtgiftutensilien und Munition für Co2 Waffen vorgefunden werden. Der Beschuldigte wurde ins PAZ Villach eingeliefert. Er wird der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
    19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
    privat