Trump blamiert "Brexit-Boris" beim Frühstück

Beim G7-Gipfel in Biarritz drohte Briten-Premier Boris Johnson der EU mit einem Milliardenstopp – und flirtete für einen Handelspakt mit den USA. Trump zeigte ihm die kalte Schulter.
Es gab Eierspeise und Kalbswürstchen und beste Laune. US-Präsident Donald Trump traf am Rande des G7-Gipfels in Frankreich Boris Johnson zum Frühstück.

Trump zeigt kalte Schulter



Trump lobte den Briten-Premier ("Der richtige Mann für den richtigen Job"), man werde "schnell" ein Handelsabkommen abschließen. Johnson jubilierte. Er braucht den Deal wie einen Bissen Brot.

Ohne Änderungen beim Brexit würden die Briten der EU 32,6 Milliarden Euro "Austrittsgeld" vorenthalten, drohte er. Folge: Die EU dreht den Briten ebenfalls den Geldhahn ab.

CommentCreated with Sketch.13 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Aber: Trump ließ ihn auflaufen. Johnson versprach nach dem Meeting ein "fantastisches Abkommen", der US-Präsident unterbrach ihn barsch, kündigte nur "viele fantastische Minideals" an.



Kanadas Premier ist topfit



Und sonst? Kanadas Premier Justin Trudeau drehte frühmorgens eine Runde im Ruderleibchen. Das Video ging auf Twitter viral, User kommentieren: "Trudeau hält sich fit, Trump ist definitiv nicht dicht hinter ihm."



(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
FrankreichNewsWeltHandelBrexitBritische RegierungDonald TrumpBrexit

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema