Trump überschüttet Merkel mit Lob

Zum Auftakt eines Treffens zwischen dem US-Präsidenten und der Bundeskanzlerin am Rande des G20-Gipfels in Japan fiel Trump mit seltenen Freundschaftsbekundung auf.
US-Präsident Donald Trump hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen in Japan geradezu mit Lob überschüttet. "Sie ist eine fantastische Person, eine fantastische Frau, und ich bin froh, sie zur Freundin zu haben", sagte Trump zum Auftakt der Begegnung am Rande des G20-Gipfels in Japan.

Merkel erwiderte Trumps Freundschaftsbekundung eher nüchtern: Sie bedankte sich bei dem Präsidenten - und leitete umgehend zum Thema Wirtschaftsbeziehungen über. Sie wolle erwähnen, "dass die deutsche Wirtschaft sehr stark in den Vereinigten Staaten investiert", sagte die Kanzlerin. Auch Trump lobte die Wirtschaftsbeziehungen. Der bilaterale Handel habe "ein hohes Niveau" erreicht und werde weiter wachsen.



Kontroverse Themen wie die Klimapolitik oder die Verteidigungsausgaben sparten beide Politiker zur Begrüssung aus. In der Vergangenheit hatte Trump die Kanzlerin und ihre Regierung immer wieder kritisiert - zum Teil sehr scharf.

CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Etwas irritiert wirkte Merkel, als Trump unvermittelt auf die US-Innenpolitik zu sprechen kam und die Kandidaten-TV-Debatte der oppositionellen Demokraten erwähnte. Ihnen warf der Präsident vor, "illegalen Einwanderern" zu einer Krankenversicherung verhelfen zu wollen. Bei bilateralen Treffen von Staats- und Regierungschefs sind solche innenpolitischen Exkurse eigentlich unüblich.

Trump wandte sich Merkel zu und sagte erklärend: "Wissen Sie, bei uns findet eine Debatte statt." Diese sei aber "nicht besonders spannend gewesen". Merkel vermied während dieser Ausführungen konsequent den Blickkontakt mit Trump.

(afp)

Nav-AccountCreated with Sketch. afp TimeCreated with Sketch.| Akt:
JapanNewsWeltAussenpolitikDonald Trump

CommentCreated with Sketch.Kommentieren