Moderne Gladiatoren

Trump will Migranten gegeneinander kämpfen lassen

Ex-Präsident Donald Trump hält Migranten aus Zentralamerika für harte Kerle. Nun wünscht er sich für Einwanderer eine eigene Kampfsportliga.

20 Minuten
Trump will Migranten gegeneinander kämpfen lassen
In der Ultimate Fight Championship treten Kampfsportler aus verschiedenen Stilen gegeneinander an.
LUKE HALES / AFP Getty / picturedesk.com

Der frühere US-Präsident Donald Trump wünscht sich eine Kampfsportliga ausschließlich für Migranten. Trump ließ sich am Samstag bei Wahlkampfauftritten in Philadelphia und Washington erneut über Migration an der Grenze zwischen den USA und Mexiko aus und bezeichnete die ankommenden Männer als "hart und zäh". Darum habe er seinem Freund Dana White, dem Präsidenten der Ultimate Fighting Championship, vorgeschlagen, sie für eine neue Version des Sports zu gewinnen.

"Warum gründet ihr nicht eine Migrantenliga?", habe er White gefragt. "Und dann lässt du den Champion deiner Liga, das sind die besten Kämpfer der Welt, gegen den Champion der Migranten kämpfen."

Er glaube, der Migrant könnte gewinnen, weil er so hart sei. "Er mochte diese Idee nicht besonders", beschrieb Trump die Reaktion Whites. Trump selbst sagte jedenfalls, es sei "nicht die schlechteste Idee, die ich je hatte".

In der UFC treten Kämpfer im Mixed Martial Arts gegeneinander an, einer Vollkontakt-Kampfsportart, in der geschlagen und getreten werden darf. Auch Ellbogen und Knie sowie Hebel- und Würgegriffe sind erlaubt.

"Bedrohung für unsere Freiheit"

Das Wahlkampfteam von US-Präsident Joe Biden teilte mit, es passe zum verurteilten Straftäter Trump, dass er Drohungen gegen Migranten ausspreche. "Trumps unzusammenhängende, verstörende Tirade hat den Wählern in seinen eigenen Worten gezeigt, dass er eine Bedrohung für unsere Freiheiten ist und zu gefährlich, um wieder in die Nähe des Weißen Hauses gelassen zu werden", erklärte die Sprecherin des Teams, Sarafina Chitika.

Trump hat die Einwanderung zu einem zentralen Bestandteil seines Wahlprogramms für die Präsidentschaftswahlen 2024 gemacht, wie schon in seinen beiden vorherigen Wahlkämpfen. Er hat zugesagt, umfassende Razzien durchzuführen und militärische Mittel für die Errichtung von Lagern für Häftlinge ohne Papiere zu verwenden.

Trump hat auch seine Rhetorik gegen Migranten verschärft und verwendet zuweilen eine Sprache, die an den Rassenhass Hitlers erinnert, indem er von Migranten sagt, sie würden "das Blut unseres Landes vergiften".

Die Bilder des Tages

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
    24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
    Screenshot ORF

    Auf den Punkt gebracht

    • Donald Trump hat vorgeschlagen, eine eigene Kampfsportliga für Migranten zu gründen, da er sie als "hart und zäh" bezeichnet
    • Er schlug vor, dass der Champion dieser Liga gegen den Champion der regulären Liga kämpfen solle, da er glaubt, dass der Migrant aufgrund seiner Härte gewinnen könnte
    • Diese Idee stieß jedoch auf Kritik und wurde als Bedrohung für die Freiheit bezeichnet
    • Trump hat die Einwanderung zu einem zentralen Thema seines Wahlprogramms für die Präsidentschaftswahlen 2024 gemacht und plant umfassende Razzien und die Verwendung militärischer Mittel für die Errichtung von Lagern für Häftlinge ohne Papiere
    • Seine Rhetorik gegen Migranten hat sich verschärft und er hat eine Sprache verwendet, die an den Rassenhass erinnert
    20 Minuten
    Akt.