Tschechiens Premier Nacas offiziell zurückgetreten

Bild: MICHAL KAMARYT (CTK)

Der tschechische Premier Petr Necas hat die Konsequenzen aus einer Spitzel- und Korruptionsaffäre gezogen und offiziell zurückgetreten. Staatspräsident Milos Zeman nahm das Rücktrittsgesuch des 48-Jährigen am Montag in Prag an. Zeman forderte die Regierung auf, die Geschäfte vorerst kommissarisch weiterzuführen.

gezogen und offiziell zurückgetreten. Staatspräsident Milos Zeman nahm das Rücktrittsgesuch des 48-Jährigen am Montag in Prag an. Zeman forderte die Regierung auf, die Geschäfte vorerst kommissarisch weiterzuführen.

Wieder ist ein hochrangiger Politiker über eine Frauenaffäre gestolpert: Dem tschechischem Regierungschef wurde sein allzu enges Verhältnis zu seiner Büroleiterin Jana Nagyova zum Verhängnis. Die 48-Jährige langjährige Mitarbeiterin hatte die Ehefrau von Necas, Radka Necasova, vom Militärgeheimdienst bespitzeln lassen.

Zeugen Jehovas vorgetäuscht

Diese Aktion war völlig ungesetzlich und geschah angeblich ohne das Wissen des Regierungschefs. Ziemlich hilflos wirkte auch die Begründung, die Nagyovas Anwalt Eduard Bruna für die Abhöraktivitäten lieferte. Nagyova habe Frau Necasova bespitzeln lassen, "um sie vor den Zeugen Jehovas zu beschützen", die um die Ehefrau des Regierungschefs kreisten. "Sie (Nagyova) wollte damit einen guten Dienst leisten".

Rücktritt

„Der Augenblick ist gekommen, und ich übernehme dafür die volle politische Verantwortung", erklärte Necas, der auch den ODS-Vorsitz niederlegen will. Necas sagte weiter, er sei sich bewusst, wie sein persönliches Leben seine Partei und die Regierung belaste.

Sex-Verhältnis mit Büroleiterin

Am Donnerstag war bei einer Polizei-Razzia neben Nagyova auch drei hochrangige Vertreter des militärischen Nachrichtendienstes sowie drei ehemalige ODS-Abgeordneten festgenommen und später in Untersuchuhgshaft genommen wurden. In der Affäre geht es vor allem um die geheimdienstliche Überwachung der Ehefrau von Necas, die Nagyova beim militärischen Nachrichtendienst bestellt hatte.

Medien sowie Politiker sagen Necas und Nagyova nach, dass ihr Verhältnis über die Arbeitssphäre hinausgeht. Nagyova war bereits 2006 die Chefin des Sekretariats von Necas, als dieser noch Arbeitsminister war. Necas hatte Anfang des Jahres eine Trennung und vor einigen Tagen die Scheidung von seiner Ehefrau angekündigt.

Necas hat sich für das Fortsetzen der bisherigen Koalition seiner ODS mit der liberal-konservativen TOP 09 des Außenministers Karel Schwarzenberg und der kleiner Partei LIDEM der Vizeregierungschefin Karolina Peake ausgesprochen. Die künftige Regierung sollte wieder von einem ODS-Vertreter geführt werden, sagte Necas ohne jemanden zu nennen. In den Medien wird über den bisherigen Industrie- und Handelsminister und den ersten ODS-Vizechef Martin Kuba als Nachfolger von Necas spekuliert.

Opposition fordert Neuwahlen

Ob das bisherige Regierungsbündnis aus ODS, TOP 09 und LIDEM mit einem neuen Premier fortgesetzt wird, hängt nun aber auch von ab. Er kann die Vorschläge der Koalition akzeptieren, allerdings könnte er auch eine beliebige Person mit der Bildung der neuen Regierung beauftragen. Auf jeden Fall wird sich die neue Regierung einer Vertrauensabstimmung im Abgeordnetenhaus stellen müssen.

Die Opposition lehnt eine bloße Umbildung des Kabinetts ab und fordert vorgezogene Parlamentswahlen. Der planmäßige Termin der Wahlen wäre Frühjahr 2014. Der Rücktritt des Regierungschefs bedeutet laut tschechischer Verfassung die Demission des gesamten Kabinetts. Die für kommenden Dienstag angekündigte Misstrauensabstimmung, die von der linken Opposition beantragt worden war, wurde damit gegenstandslos.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen