"In Österreich lieben alle Hitler, alles Rassisten"

(Symbolbild) Die Polizei fuhr bei der Volksschule vor und nahm die Personalien des tobenden Tschetschenen auf.
(Symbolbild) Die Polizei fuhr bei der Volksschule vor und nahm die Personalien des tobenden Tschetschenen auf.Bild: Sabine Hertel
Ein tobender Vater sorgte Freitagfrüh für einen Polizeieinsatz in einer Volksschule in Wien-Ottakring. Er beschimpfte und bedrohte das Lehrpersonal.
In einer Volksschule in Wien-Ottakring rastete der Vater einer Schülerin Freitagfrüh komplett aus. Er beschimpfte und bedrohte das Lehrpersonal und versetzte auch die Schüler in Angst und Schrecken.

Der laut Zeugen 30 bis 35 Jahre alte Tschetschene hatte seine Tochter, die in der Schule die erste Klasse besucht, begleitet. Auslöser des Tobsuchtsanfalls war offenbar, dass das Mädchen Hausaufgaben hätte nachbringen sollen.

"Ich habe in Russland gegen 50.000 Mann gekämpft"

Der Vater stürmte laut Zeugen kurz nach 8.00 Uhr morgens ins Klassenzimmer seiner Tochter und begann dort wild zu schreien. Vor einer Lehrerin baute er sich bedrohlich auf und schrie ihr ins Gesicht: "Ich habe in der Russischen Föderation gegen 50.000 Mann gekämpft" und "Ich f***e Österreich und komme zurück - ich habe keine Problem!"

CommentCreated with Sketch.87 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Schulpersonal rief die Polizei

Anschließend soll der Vater im Gang der Schule weiter geschrien haben. "In Österreich liebe alle Hitler und ihr seid alle Rassisten", beschimpfte er das Schulpersonal, das daraufhin die Polizei rief. Eine Polizeistreife kam vorbei und nahm die Personalien des Vater auf.

Der Vorfall zog sich bis 9.00 Uhr hin. Nicht nur mehrere Lehrpersonen fühlten sich durch das Auftreten des Mannes bedroht und waren verängstigt. Auch viele der Kinder brachen wegen des Tobsuchtsanfalls des Tschetschenen in Tränen aus.

(red)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
OttakringWienPolizeieinsatz