Tsunami zerstörte Dörfer im Südpazifik

Bild: Reuters

Ein schweres Erdbeben im Südpazifik hat am Mittwoch einen kleinen Tsunami ausgelöst. Die knapp einen Meter hohe Flutwelle habe die Salomon-Inseln erreicht, teilten die Behörde mit. Berichten zufolge seien mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Die Tsunami-Warnung für ein ganze Reihe von Inseln im Südpazifik wurde nach mehreren Stunden wieder aufgehoben.

Ein schweres Erdbeben im Südpazifik hat am Mittwoch einen kleinen Tsunami ausgelöst. Die knapp einen Meter hohe Flutwelle habe die Salomon-Inseln erreicht, teilten die Behörde mit. Berichten zufolge seien mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Tsunami-Warnung für ein ganze Reihe von Inseln im Südpazifik wurde nach mehreren Stunden wieder aufgehoben.

Es gebe keine Bedrohung durch einen Tsunami in den Küstenregionen, auch wenn in einigen Gebieten das Wasser etwas ansteige, teilte das Pazifische Tsunami-Warnzentrum mit. Nach Angaben des Warndienstes in Hawaii gab es noch kleinere Flutwellen im Norden Neukaledoniens, auf der Insel Lifou sowie auf Vanuatu, doch sei die Gefahr inzwischen gebannt.

Zuvor hatten die Behörden vor Verheerungen in den Inselgebieten Vanuatu, Nauru, Papua-Neuguinea, Tuvalu, Neu-Kaledonien, Kosrae, Fidschi, Kiribati sowie Wallis und Futuna gewarnt. Für Australien und Japan bestand keine Warnung.

Salomonen schon 2007 von Tsunami heimgesucht

Das Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte eine Stärke von 8,0. Es habe vor der Küste der Salomonen in einer Tiefe von nur 5,8 Kilometern stattgefunden. Das Epizentrum lag demnach rund 340 Kilometer östlich von Kira Kira, einem Ort im Süden der Inselgruppe.

Wellen aus dem Erdbeben erreichten die Salomon-Inseln und zerstörten drei Dörfer auf der Insel Nendo, berichteten Offizielle in der Hauptstadt Lata. Einzelheiten zu den Schäden seien noch unklar, da die Bewohner in naheliegende Höhenlagen geflohen sein, zitierte der Sender BBC einen Regierungssprecher der Salomon-Inseln. Mindestens fünf Menschen seien durch den Tsunami ums Leben gekommen.

Ein Augenzeuge berichtete im Fernsehen der Salomonen, in Lata in der Provinz Temotu sei der Flugplatz überflutet. Ein Polizist sagte, das Beben sei zu spüren gewesen. "Wir habe alle Anwohner aufgefordert, in höher gelegene Gebiete zu gehen", fügte er hinzu. Wenn zwei Stunden nach der erwarteten Ankunftszeit des Tsunamis keine größeren Wellen zu sehen seien, dann könnten die örtlichen Behörden davon ausgehen, dass die Bedrohung vorüber sei, teilte das Warnzentrum mit.

Tsunami von 2007 noch in Erinnerung

Die Salomonen waren erst im Jahr 2007 von einem Tsunami heimgesucht worden, der große Schäden angerichtet und 13 Dörfer zerstört hatte. Mindestens 50 Menschen wurden damals getötet, Dutzende blieben vermisst. Damals hatte ein Beben der Stärke 8,1 die Flutwelle ausgelöst.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen