Türkei schickt Europa nun 1.300 IS-Kämpfer zurück

IS-Kämpfer im Gefängnis von Hasakeh in Nordsyrien.
IS-Kämpfer im Gefängnis von Hasakeh in Nordsyrien.Bild: picturedesk.com
"Wir sind kein Hotel für IS-Kämpfer", erklärte der türkische Innenminister Süleyman Soylu. Die Regierung in Ankara ist fest entschlossen, insgesamt 1.300 ausländische Terroristen abzuschieben.
Europas Sicherheitsbehörden blicken mit Sorge nach Nordsyrien: Kehrt die Terrormiliz IS wieder zurück? Durch den türkischen Einmarsch sollen bereits rund 750 IS-Anhänger aus kurdischer Haft freigekommen sein. Es kann aber noch viel

schlimmer kommen.

Europa weigert sich



Die türkische Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan will jetzt 1.300 ausländische Dschihadisten in ihre Heimatländer zurückschicken – viele von ihnen nach Europa.

CommentCreated with Sketch.14 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Doch fast alle europäischen Staaten weigern sich, ihre Terroristen wieder aufzunehmen. Die Türkei reagiert verärgert.

Besonders die Niederlande und Großbritannien wurden heftig kritisiert, weil sie ihren IS-Kämpfern die Pässe entzogen hatten. Insgesamt sollen sich laut EU-Parlament 4.000 Westeuropäer der Terrormiliz IS angeschlossen haben.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
TürkeiNewsWeltTerrorismusIslamIslamischer Staat / IS / ISISErdogan