Türkei überlegt Pädophile zu kastrieren

Die türkische Regierung überlebt härtere Strafen für Kindesmissbrauch.
Die türkische Regierung überlebt härtere Strafen für Kindesmissbrauch.Bild: iStock
Nach mehreren schweren Fällen von Kindesmissbrauch erwägt die türkische Regierung eine chemische Kastration von Pädophilen.

Laut Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Andolu soll das Thema der Zwangskastration von Kinderschändern in den nächsten Tagen besprochen werden. Justizminister Abdülhamit Gül sagte der Presse am Dienstag, dass ein Gericht nun entscheiden müsse, in welchen Fällen und für wie lange die Maßnahme verhängt werden könne.

In den letzten Wochen sind in der Türkei einige schwere Fälle von Kindesmissbrauch ans Tageslicht gekommen. Zuletzt wurde bekannt, dass ein 28-jähriger Mann auf einer Hochzeit ein viereinhalbjähriges Kind missbraucht hatte.

Auch Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan möchte härtere Strafen für Kindesmissbrauch und Sexualstraftäter. Die Regierung würde zudem darüber nachdenken, Ehebruch unter Strafe zu stellen. Nähere Details dazu gab es zunächst nicht.

Die Bilder des Tages:

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
TürkeiGood NewsWeltwocheInternationaler StrafgerichtshofPädophilieRecep Tayyip Erdogan

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen