U4-Station Pilgramgasse: Statt Lift kommt Fahrtendienst

Kleinbus statt Aufzug: Mit dem neuen kostenlosen Fahrtendienst wird in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen mit Behinderung eine Alternative zur U4-Station geboten.
Kleinbus statt Aufzug: Mit dem neuen kostenlosen Fahrtendienst wird in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen mit Behinderung eine Alternative zur U4-Station geboten.WLV/Martin Lusser
Wegen des Umbaus ist die U4-Station derzeit nicht barrierefrei. Nun fanden die Wiener Linien und der Behindertenanwalt eine Lösung: Ein Fahrtendienst.

Seit Ende Jänner 2020 ist die U4-Station Pilgramgasse (Margareten) nach Sanierungsarbeiten zwar als Haltestelle wieder im Betrieb. Für alle zugänglich ist sie aber nicht. Noch bis 2027 wird unterhalb der bestehenden Station eine neue U2-Station gebaut. Bis dahin fallen die Lifte weg und mit ihnen auch die Barrierefreiheit.

Für ältere, gehbehinderte Fahrgäste oder Personen im Rollstuhl war die Station damit nicht mehr benutzbar. Doch jetzt zeichnet sich eine Lösung ab. Wie die Wiener Linien und die Anwaltschaft für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung heute bekannt haben, wurde eine Alternativlösung gefunden: Statt den Aufzügen kommt nun ein Fahrtendienst.

Dieser steht ab heute mobilitätseingeschränkten Personen sowie deren im Behindertenpass eingetragenen Begleitpersonen bis auf weiteres kostenlos zur Verfügung. Die Behinderung ist dabei nicht gesondert nachzuweisen, muss aber gegebenenfalls gegenüber dem Fahrtendienst glaubhaft gemacht werden.

Benützung der Station Pilgramgasse als Voraussetzung

Voraussetzung für ein Mitfahren ist, dass für die zu verrichtenden Wege die Benützung der U4-Station Pilgramgasse in Fahrtrichtung Heiligenstadt erforderlich machen. Der Kleinbus wird von den Wiener Lokalbahnen betrieben und ist an sieben Tage die Woche während der U4-Betriebszeiten für die Fahrgäste unterwegs. Personen die diesen Dienst in Anspruch nehmen, kommen ohne das ein extra Umstieg nötig ist, bequem und barrierefrei von A nach B. Nötig ist ein gültiges Öffi-Ticket für die Zone 100.

Die Anmeldung der Fahrt sollte per E-Mail unter wlv.dispo@wlb.at  oder telefonisch unter  01/815 60 70 sollte am Vortag erfolgen. Bei Bestellung am selben Tag muss mit einer Wartezeit von mehr als 30 Minuten gerechnet werden. Die aktuell herrschende FFP2-Maskenpflicht mitsamt ihren Ausnahmen gilt auch in diesem Fahrzeug.

Geltungsbereich des neuen Fahrtendienstes rund um die U4-Station Pilgramgasse
Geltungsbereich des neuen Fahrtendienstes rund um die U4-Station PilgramgasseWiener Linien/APA

Der Abhol- und/oder Ankunftsort müssen in einem festgelegten Bereich rund um die U-Bahn-Station Pilgramgasse liegen. Das heißt: Die Fahrt muss von der Pilgramgasse Richtung Heiligenstadt (Döbling) bzw. von Hütteldorf (Penzing) kommend zur Station Pilgramgasse stattfinden. "Der barrierefrei benutzbare Fahrtendienst bringt die betreffenden Personen dann von Haustür zur Haustür", heißt es aus dem Büro des Behindertenanwalts.

Fahrtendienst vorerst bis Mitte Juli im Betrieb

Der Fahrtendienst wird vorerst für drei Monate, konkret bis 15. Juli, probeweise eingerichtet. Nach zweieinhalb Monaten wird die Lösung dann in Rücksprache mit der Behindertenanwaltschaft evaluiert. Wenn der Testbetrieb erfolgreich ist, soll die Einigung bis zum Ende der momentanen Umbauarbeiten an der U4-Station Pilgramgasse 2027 fortgesetzt werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lok Time| Akt:
MargaretenU-BahnWiener LinienBehinderte

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen