Über 1.700 Polizeieinsätze in der Silvesternacht

Zu Silvester versammeln sich in ganz Wien hunderttausende Menschen, um gemeinsam den Rutsch in das neue Jahr zu feiern. Für Sicherheit sorgte die Polizei.
Zu Silvester versammeln sich in ganz Wien hunderttausende Menschen, um gemeinsam den Rutsch in das neue Jahr zu feiern. Für Sicherheit sorgte die Polizei.Bild: picturedesk.com

Wie gewohnt hatten die Polizeibeamten in der Nacht auf den 1. Jänner viel zu tun. Über 1.700 Einsätze wurden registriert. Eine 14-Jährige wurde verletzt.

Am Neujahrstag zieht die Wiener Polizei eine erste Bilanz über die Einsätze der vergangenen Silvesternacht. "Die Wiener Polizei registrierte in der Silvesternacht 2018/2019, wie auch in den Jahren zuvor, ein stark erhöhtes Einsatzaufkommen. In der Landesleitzentrale wurden am 31.12. und 1.1. mehr als 1.700 Einsätze verarbeitet", so die LPD Wien.

Wenig überraschend waren mit mehr als 400 Anrufen Lärmerregungen der häufigste Einsatzgrund. Generell kam es in der Nacht zu Neujahr zu knapp 30 Prozent mehr Einsätzen als sonst im Durchschnitt, was auf einen relativ friedlichen Rutsch ins Jahr 2019 hindeutet. Die Polizei betont allerdings, dass erfahrungsgemäß viele Vorfälle erst später bekannt werden.

Einsätze wegen illegaler Pyro

"Im gesamten Stadtgebiet kam es zu Silvester zu mutwilligen, teils schweren Sachbeschädigungen durch die illegale Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen", schildert die LPD. Mehrere Zigarettenautomaten, Mistkübel, Postkästen und Busstationen wurden durch das Zünden von Böllern beschädigt oder zerstört.

Außerdem wurden mehrere abgestellte Fahrzeuge beschädigt. Darüber hinaus wurden einige Waffenverbote nach rechtswidriger Verwendung von Schreckschusspistolen ausgesprochen.

Im Bereich Hügelpark (12. Bezirk) bewarf eine ca. 20-köpfige Bande von Jugendlichen eine andere, fünfköpfige Gruppe. Die Beteiligten sollen sich auch geprügelt haben. Zwei Personen wurden verletzt und mussten zur Behandlung in ein Spital gebracht werden.

Eine Kiosk-Verkäuferin im 2. Bezirk wurde beim illegalen Verkauf von verbotenen Silvester-Feuerwerkskörpern erwischt. Sie bekam gleich sieben Anzeigen.

14-Jährige verletzt

"Auch aufgrund unsachgemäßer Handhabung von Pyrotechnik kam es wieder zu einigen Vorfällen, so etwa in der Rustenschacherallee", teilt die Polizei mit. Dort zündeten zwei Unbekannte eine Rakete, welche anstatt in der Luft am Boden und in der Nähe einer Personengruppe explodierte. Ein 14-jähriges Mädchen wurde dabei verletzt und musste mit Brandwunden in ein Spital gebracht werden.

In der Vorgartenstraße (2. Bezirk) wurde das Zünden einer Silvesterrakete ein Balkonbrand verursacht.

Silvesterpfad in der Innenstadt

Am Silvesterpfad wurden bislang 18 Vorfälle zur Anzeige gebracht, davon gab es fünf Anzeigen wegen Körperverletzung, fünf wegen sexueller Belästigung und acht Anzeigen und etliche Organstrafverfügungen wegen Pyrotechnik sowie diverse andere Verwaltungsübertretungen wie Lärmerregung oder aggressives Verhalten.

Die Wiener Berufsfeuerwehr rückte in der Silvesternacht zu knapp 740 Einsätzen aus – lesen Sie den ausführlichen Bericht hier. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsWiener WohnenPolizeiLPD WienSilvia Schneider

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen