Über 10.000 Pfleger wollen neue Gehälter

Bild: Fotolia

Das erste große Paket im Gesundheitswesen ist geschnürt, im März folgt das nächste: Nach den Spitalsärzten werden auch die Arbeitsbedingungen und Gehälter des Pflegepersonals neu geregelt.

Es geht um 10.000 Vollzeitstellen in den Spitälern in OÖ, wegen vieler Teilzeitstellen sind davon weit mehr als 10.000 Mitarbeiter betroffen. Auch ihre Arbeitsbedingungen haben sich geändert, nach den Ärzten will das Pflegepersonal nun ein neues Gehaltsschema. LH Josef Pühringer hatte am Sonntagabend im Zuge der Ärzte-Einigung bekannt gegeben, dass im März mit den Pflegerinnen und Pflegern weiterverhandelt wird.

Unterdessen gibt es zur Einigung mit den 3.200 Spitalsärzten zahlreiche Reaktionen. Die SPÖ zeigte sich erfreut, forderte aber gleichzeitig Verhandlungen mit dem Pflegepersonal. "Denn unser Gesundheitssystem lebt vom Engagement aller in den Spitälern Beschäftigten", so LHStv. Reinhold Entholzer. Auch die Grünen fordern ein neues Gehaltsschema in der Pflege: Viele Tätigkeiten würden schon jetzt von den Ärzten zu Pflegern verlagert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen