Über 100 Tote bei Brand in chinesischem Schlachthof

Bild: Reuters

Ein verheerender Brand einer Geflügelschlachterei in Nordostchina hat über 100 Todesopfer gefordert. Ein Kurzschluss dürfte zuvor eine Gasexplosion verursacht haben.

Das Feuer brach am Morgen in dem Betrieb der Jilin Baoyuanfeng Poultry Company in Mishazi in der Stadt Dehui aus. Augenzeugen sagten dem Staatsfernsehen, sie hätten eine Explosion gehört. Vermutlich habe sich flüssiges Ammoniak entzündet. Der Brand sei durch einen Kurzschluss ausgelöst, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV am Montag über den Kurzbotschaftendienst Weibo.

Mindestens 112 Menschen sind ums Leben gekommen. 54 wurden verletzt, wie die Regierung der Provinz Jilin in Nordostchina am Montag berichtete. Wie viele Menschen vermisst wurden, war unklar. Mehr als 300 Arbeiter seien zum Zeitpunkt des Unglücks gegen sechs Uhr früh (Ortszeit) in der Fabrik gewesen, berichteten Augenzeugen der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Sie berichteten von einem lauten Knall, schwarzem Rauch und Stromausfall.

100 Personen konnten flüchten

Rund 100 Arbeitern sei die Flucht gelungen, obwohl das Tor des Betriebes verriegelt gewesen sei, berichteten Überlebende der Staatsagentur. Mitglieder der Bergungstrupps schilderten ferner, die komplizierte innere Struktur der Fabrikhallen und schmale Ausgänge hätten die Rettungsarbeiten erschwert.

Gegen Mittag war das Feuer gelöscht. Die Bergungsarbeiten dauerten an. Aus Angst vor austretenden Chemikalien waren die Häuser in einem Umkreis von 1.000 Metern rund um den Betrieb evakuiert worden, wie die Nachrichtenagentur China News Service berichtete.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen