Überholmanöver endete für Unbeteiligte tödlich

Bild: NEWS5 / Ittig

Ein VW-Fahrer wollte einen Radfahrer überholen und kollidierte dabei frontal mit einem Kleinwagen: Eine Frau war auf der Stelle tot, drei Schwerverletzte.

Tragisch endete die Fahrt durch den Wald für gleich mehrere Menschen am Samstagvormittag in Südthüringen.

Der Fahrer eines schwarzen VW Polos, wollte auf der L1131 bei Viernau (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) einen Radfahrer überholen, wobei er unweigerlich auf die Gegenspur geriet.

Dabei hatte er jedoch einen entgegenkommenden Citroen-Kleinwagen übersehen. Die Fahrzeuge kollidierten mit voller Wucht frontal.

Die Fahrerin des Kleinwagens hatte keine Überlebenschance. Sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Ein Mitfahrender, sowie die beiden Insassen des Polos wurden schwerst verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Auch ein Rettungshubschrauber war deshalb im Einsatz.

Radfahrer überlebte als einziger unversehrt

Dabei hatten die Insassen des Volkswagens ein kleines bisschen Glück bei dem sonst so verheerenden Crash: Ihr Fahrzeug geriet nach dem Unfall in Brand. Die Insassen konnten sich jedoch rechtzeitig befreien, die Feuerwehr löschte die Flammen mittels Schaum.

Der Radfahrer kam derweil mit dem Schrecken davon. Die Landstraße zwischen Schwarzach und Viernau war für längere Zeit für sämtlichen Verkehr gesperrt. (red)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
ThüringerbergGood NewsWeltwoche

ThemaWeiterlesen