Schlag gegen Putin

Ukraine zerstört sechs russische Kampfjets

Die Ukraine hat am Freitag einen russischen Militärstützpunkt angegriffen. Dabei sollen sechs russischen Militärflugzeugen zerstört worden ein.

Newsdesk Heute
Ukraine zerstört sechs russische Kampfjets
Die Ukraine soll sechs Kampfjets auf einer russischen Militärbasis zerstört haben. Dort sind diese auch Maschinen vom Typ Sukhoi Su-34 stationiert. (Symbolfoto)
REUTERS

Der Ukraine soll in der Nacht auf Freitag ein heftiger Treffer gegen die russische Luftwaffe gelungen sein. Bei einem Angriff auf den russischen Luftwaffenstützpunkt Morozovsk gelang es der ukrainischen Spezialeinheit SBU und dem Militär mindestens sechs russische Kampfjets zu zerstören, wie "Kyjiw Independent" berichtet. Der Ukraine gelangen schon vor Kurzem wichtige Militärschläge gegen die Luftwaffe.

"Russischen Streitkräfte erheblich getroffen"

Das ukrainische Online-Medium beruft sich in seinem Bericht auf eine nicht genannte Quelle. Neben den sechs Maschinen sollen etwa 20 russische Soldaten getötet oder verwundet worden sein. Auf dem Flugplatz seien Flugzeuge der Typen Su-24, Su-24M und Su-34 stationiert gewesen. Russland setzt diese Flugzeuge ein, um Bomben auf ukrainische Militärstellungen und Städte an der Frontlinie abzuwerfen.

Welche Kampfflugzeuge bei dem Angriff zerstört wurden, ist derzeit unbekannt.
Welche Kampfflugzeuge bei dem Angriff zerstört wurden, ist derzeit unbekannt.
Verteidigungsministerium Russland

"Dies ist eine wichtige Spezialoperation, die das Kampfpotenzial der russischen Streitkräfte treffen wird", sagte eine Quelle laut "Kyjiw Independent". Acht weitere Maschinen sollen bei dem ukrainischen Angriff in der Nacht schwer beschädigt worden sein, heißt es. Erst vor Kurzem hatte die Ukraine zwei seltene Radarflugzeug abgeschossen. Diese waren für die Koordinierung des Einsatzes russischer Operationen von entscheidender Bedeutung.

Bei dem Ziel handelt es sich um den Stützpunkt Morosowk bei Rostow (östlich vom Asowschen Meer). In Telegram-Kanälen werden zudem Aufnahmen von Feuerbällen am Himmel geteilt und Anwohner zitiert, die von Explosionsgeräuschen berichten.

In Regionalhauptstadt Rostow am Don am hat das Hauptquartier der obersten Befehlshaber der Militärinvasion in der Ukraine seinen Sitz. Der Militärflugplatz befindet sich gut 270 Kilometer von der Frontlinie entfernt.

Die Bilder des Tages

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer
    red
    Akt.