Ukrainerin verletzt zwei Männer

Bild: Heute Collage/Fotolia

Stark alkoholisiert und gefährlich - eine 39-jährige Frau hielt am Samstag die Linzer Polizei auf Trab. Die Ukrainerin verletzte innerhalb von nicht einmal vier Stunden gleich zwei männliche Bekannte - einen mit einem Messer, den anderen mit einer Wodkaflasche. Die Frau wurde verhaftet.

Stark alkoholisiert und gefährlich – eine 39-jährige Frau hielt am Samstag die Linzer Polizei auf Trab. Die Ukrainerin verletzte innerhalb von nicht einmal vier Stunden gleich zwei männliche Bekannte – einen mit einem Messer, den anderen mit einer Wodkaflasche. Die Frau wurde verhaftet.

Gleich zweimal hintereinander verletzte die  Frau ihr nahestände Männer. Zunächst stach die Frau, eine 39-jährige Ukrainerin, ihren Ehemann im Zuge eines Streites in der gemeinsamen Wohnung in Linz mit einem Messer in den Arm. Die Frau ergriff nach der Tat die Flucht. Die Linzer Polizei fahndete daraufhin und die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Festnahme an. 

Knapp vier Stunden später erstattete ein anderer Mann telefonisch die Anzeige, er sei so eben in seiner Wohnung von einer Bekannten attackiert und verletzt worden. Die erhebenden Polizisten erkannten in der Angreiferin jene Frau, die wenige Stunden vorher ihren Gatten verletzt hatte und nahmen sie sofort fest.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die 39-Jährige ihren Bekannten bat, einige Zeit bei ihm bleiben zu dürfen. Doch plötzlich schlug sie ihm ohne ersichtlichen Grund eine Wodkaflasche auf den Kopf und verletzte ihn. Während der Befragung bedrohte die Frau ihren Bekannten mit dem Umbringen. Die Frau wurde in die Justizanstalt Linz gebracht.

Ein Motiv für ihre Taten und ihr Verhalten ist noch nicht bekannt. Bei der Festnahme war die Frau offensichtlich alkoholisiert. Die Polizei hat Betretungsverbote für beide Wohnungen gegen die Frau ausgesprochen.

 ist auch auf Facebook

 

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen