Ukraine-Krieg

Ukrainisches Militär schießt Putins Superbomber ab

Erstmals seit Kriegsbeginn hat die Ukraine einen Langstreckenbomber abgeschossen. Russland nutzt die Flugzeuge für Angriffe ukrainische Städte.

Ukrainisches Militär schießt Putins Superbomber ab
Erstmals seit Kriegsbeginn hat die Ukraine einen russischen Langstreckenbomber abgeschossen.
via REUTERS

Seit Monaten klagt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj über mangelnde Ausrüstung. Im Kampf gegen die Putin-Truppen brauche die Ukraine brauche dringend mehr Waffen und Munition. Nun gelang der ukrainischen Armee nach eigenen Angaben jedoch ein wichtiger Erfolg: Erstmals wurde Putin Superbomber vom Typ Tu-22M3 abgeschossen.

Superbomber wichtig für Angriff auf ukrainische Städte

Die Armee teilte am Freitag im Onlinedienst Telegram mit, sie habe erstmals seit Kriegsbeginn den strategischen Langstreckenbomber abgeschossen. Der Typ Tu-22M3 sind für Russland wichtig. Sie werden für Angriffe mit Marschflugkörpern auf ukrainische Städte genutzt.

Zerstört wurde das Flugzeug demnach von Luftabwehreinheiten der Luftwaffe in Zusammenarbeit mit dem Militärgeheimdienst der Ukraine. Russische Behörden bestätigten den Vorfall in der südlichen Region Stawropol. Mindestens ein Besatzungsmitglied sei dabei gestorben. Das Flugzeug sei auf dem Rückflug von einem "Kampfeinsatz" abgestürzt, berichtete die Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium.

Erstmals seit Kriegsbeginn hat die Ukraine einen russischen Langstreckenbomber abgeschossen.
Erstmals seit Kriegsbeginn hat die Ukraine einen russischen Langstreckenbomber abgeschossen.
via REUTERS

Die Piloten hätten ihre Schleudersitze betätigt. Strawropols Gouverneur Wladimir Wladimirow teilte mit, ein Besatzungsmitglied sei bei dem Unglück ums Leben gekommen. Zwei Crew-Mitglieder hätten überlebt, nach dem vierten Besatzungsmitglied werde gesucht.

Trump fordert von Europa mehr Geld für die Ukraine

Gleichzeitig wartet die Ukraine weiter auf 60 Milliarden starke Hilfspaket aus den USA. Dieses hängt noch immer im US-Repräsentantenhaus fest. Nach monatelanger Blockade durch die Republikaner soll am Samstagabend abgestimmt werden. Nun forderte Präsidentschaftskandidat Donald Trump erneut mehr Geld von Europa. "Wir sind uns alle einig, dass das Überleben und die Stärke der Ukraine für Europa viel wichtiger sein sollten als für uns, aber es ist auch für uns wichtig", schrieb Trump am Donnerstag auf seiner Onlineplattform Truth Social.

"Wie kommt es, dass die Vereinigten Staaten über 100 Milliarden Dollar mehr in den Ukraine-Krieg stecken als Europa, und wir haben einen Ozean als Trennung zwischen uns!", fuhr Trump fort.

Die Bilder des Tages

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>21.05.2024: Enthüllt: Extremistische Islam-Lehrer an Wiener Schulen.</strong> Ein Pädagoge warnt vor muslimischen Lehrern aus "extremistischen Organisationen". "Wer unterrichtet bei uns den Islam?", fragt Kolumnist Glattauer. <a data-li-document-ref="120037550" href="https://www.heute.at/s/enthuellt-extremistische-islam-lehrer-an-wiener-schulen-120037550">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    21.05.2024: Enthüllt: Extremistische Islam-Lehrer an Wiener Schulen. Ein Pädagoge warnt vor muslimischen Lehrern aus "extremistischen Organisationen". "Wer unterrichtet bei uns den Islam?", fragt Kolumnist Glattauer. Weiterlesen >>>
    Getty Images/iStockphoto

    Auf den Punkt gebracht

    • Das ukrainische Militär hat erstmals einen strategischen Langstreckenbomber vom Typ Tu-22M3 der russischen Armee abgeschossen, der für Angriffe auf ukrainische Städte genutzt wurde
    • Gleichzeitig wartet die Ukraine weiter auf ein Hilfspaket aus den USA, während Donald Trump von Europa mehr finanzielle Unterstützung für die Ukraine fordert
    dkw, 20 Minuten
    Akt.