Um 22.568 Euro: Wiener Ex-Partyschiff versteigert

Die Geschichte rund um den Schandfleck vom Wiener Donaukanal hat ein Ende: Das ehemalige Partyschiff "Johann Strauss", das jahrelang vor sich hin rostete, wurde versteigert.

Mitte Dezember 2017 ließ die Stadt Wien das ehemalige Partyschiff vom Donaukanal zum Freudenauer Hafen schleppen. Zuvor war die "Johann Strauss" jahrelang am Donaukanal bei Schwedenplatz vor Anker gelegen, hatte Jugendlichen als illegaler Spiel- und Trink-Platz gedient.

Jetzt hat die Geschichte endlich ein Ende: Am Freitag wurde das Wrack um 22.150 Euro versteigert. Ein Grazer und ein Slowake, beides Schrottunternehmer, waren gemeinsam als alleinige Interessenten aufgetreten, erhielten für 22.568 Euro den Zuschlag am Landesgericht Leopoldstadt. Das 105 Jahre alte Schiff soll Ende Mai in die Slowakei gebracht, dort ausgeschlachtet und verschrottet werden. Die Restaurierungskosten hätten rund 800.000 Euro ausgemacht.

Von 1985 bis zu einem Brand im Jahr 2011 hatte die Johann Strauss als Partyschiff fungiert. Nach dem Feuer wurde die Betriebsgenehmigung entzogen. Hochtrabende Pläne des ehemaligen Eigentümers Norbert Weber – seit einer Heirat heißt er Waldenburg, dem alten Kahn als Kaffeehaus neues Leben einzuhauchen, wurden niemals umgesetzt. Der Gerichtsstreit zwischen Waldenburg und der Stadt läuft. Es geht unter anderem um die Abschleppungskosten in der Höhe von rund 100.000 Euro. (ck)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Innere StadtGood NewsWiener Wohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen