Unfall: Beamter und Taxler halfen Rollstuhlfahrer

Taxi-Chef Ludwig Kieberger (re.), Beamter Domenik Zuba (2. v. re.) und Rollifahrer Rudolf K. (im Auto sitzend)
Taxi-Chef Ludwig Kieberger (re.), Beamter Domenik Zuba (2. v. re.) und Rollifahrer Rudolf K. (im Auto sitzend)Bild: privat

Tolle Rettungsaktion in Horn: Rollstuhlfahrer Rudolf K. war gestürzt, Justizwachebeamter Domenik Zuba (28) half prompt, Taxler Ludwig Kierberger (22) chauffierte das Opfer gratis heim.

Rettungskette der Menschlichkeit in Horn: Rollstuhlfahrer Rudolf K. war mitten im Kreuzungsbereich beim Einkaufszentrum gestürzt, in diesem Moment kam Justizwachebeamter Domenik Zuba (28) und sein Vater beim EKZ an.

Der Beamte stellte sein Auto schützend vor die Unfallstelle, der 28-Jährige, sein Vater sowie eine zufällig anwesende Krankenschwester hoben den Rollifahrer auf, riefen die Rettung.

Taxler kam sofort

Der leicht verletzte Rudolf K. wollte nach den Strapazen aber nur ab nach Hause und nicht ins Krankenhaus und lehnte daher einen Transport ins Spital höflich ab. Schlimm: Am Rollstuhl selbst war die Achse gebrochen und ein Rad völlig verbogen, eine Weiterfahrt mit dem Behindertenvehikel also unmöglich. Doch Domenik Zuba und sein Vater hatten auch in diesem Moment die richtige Nase, riefen „Taxi Koc" an und ließen sich mit Chef Ludwig Kierberger (22) verbinden.

Der junge Transportunternehmer zögerte keine Sekunde, fuhr sofort los. Mit vereinten Kräften setzte das Trio den 90-Kilo-Mann laut „Bezirksblatt" ins Fahrzeug und brachte den dankbaren Mann kostenlos nach Gars am Kamp (Horn).

Erst nachdem sich Taxler und Beamter und dessen Vater vergewissert hatten, dass Rudolf K. auch zu Hause versorgt war, brachen die couragierten Helfer auf. (Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Geri HornerGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen