China versteht VAR nicht, Arnautovic-Tor aberkannt

Marko Arnautovic
Marko Arnautovicimago-images
Da kennt sich wohl jemand mit der Abseits-Regel nicht aus! Marko Arnautovic wird in China vom Video-Referee (!) ein klares Tor aberkannt.

"Arnie" spielte in Gruppe B des Grunddurchgangs der chinesischen Super League gegen Aufsteiger Shijazhuang Ever Bright. In der 28. Minute war der ÖFB-Legionär bei einem Freistoß zur stelle, knallte den Ball zum vermeintlichen 1:0 in die Maschen. Doch der Video-Schiedsrichter sah sich das Tor nochmals an. Die Entscheidung: kein Treffer, es hätte eine Abseits-Stellung gegeben. Wo der Video-Referee das gesehen hat, bleibt aber sein Geheimnis.

Letztendlich kam Arnautovic mit Shanghai über ein 1:1 nicht hinaus. Zang Yifeng traf in der 50. Minute nach Verwirrung im Strafraum per Kopf ins leere Tor – 1:0 für den Aufsteiger. 19 Minuten später gelang Hulk noch das Tor zum 1:1. Arnautovic spielte durch, sein Team liegt in Gruppe B zwei Punkte hinter Spitzenreiter Beijing Guoan. In der nächsten Runde wartet das direkte Duell mit dem Leader.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SportChinaMarko Arnautovic

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen