Ungeduldige Emilia kam im Rettungsauto zur Welt

Mama Kerstin und die kleine Emilia mit ihren beiden Rotkreuz-Helfern Martina Ungermann und Stefan Schwarz.
Mama Kerstin und die kleine Emilia mit ihren beiden Rotkreuz-Helfern Martina Ungermann und Stefan Schwarz.Bild: Rotes Kreuz Kirchschlag
Bereits als die Sanitäter bei Kerstin, der zweifachen Mama in spe, ankamen, war klar: Das kann auch schnell gehen.

Ein "Rendezvous" der etwas anderen Art hatten jetzt nicht nur Sanitäter und Notarzt des Roten Kreuzes aus Kirchschlag in der Buckligen Welt, sondern auch Mama Kerstin und ihre kleine Emilia.

Das kleine Mäderl kündigte sich für Freitag an, als das Team des Roten Kreuzes bei der Familie in Schwarzenbach ankamen, war klar: Lange warten will Emilia nicht mehr.

"Rendezvous-System"

Also bereiteten sie alles für den Transport vor, alarmierten den Notarzt, um sich mit ihm nach dem "Rendezvous-System" am Weg in Richtung Krankenhaus Wr. Neustadt zu treffen.

In Hochwolkersdorf war es dann so weit: Emilia kam gesund und munter im Rettungswagen zur Welt, nach der Geburt ohne Komplikationen wurden Mama und Baby von den Sanis Martina Ungermann und Stefan Schwarz ins Spital gebracht, wo sie es sich nicht nehmen ließen, dem kleinen Mäderl mit dem vollen Haar zu beglückwünschen.

(nit)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
HochwolkersdorfGood NewsNiederösterreichGeburtSchweizerisches Rotes Kreuz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen