Ungeimpfte füllen Intensiv – Mäderl droht teure Privat-OP

Kein OP-Termin für 15-Jährige: FP-Schnedlitz versteht es nicht.
Kein OP-Termin für 15-Jährige: FP-Schnedlitz versteht es nicht.istock, PD
Die Mutter von Sabrina ist verärgert: 4 Wochen hätte ihre Tochter (15) trotz Schmerzen auf eine OP warten müssen. Privat kostet der Eingriff viel. 

Enorm belastet in mehrerlei Hinsicht ist derzeit eine alleinerziehende Mutter aus Niederösterreich. Mitte September hatte sie ihre Tochter für eine notwendige Gallen-Operation in einem niederösterreichischem Krankenhaus angemeldet. "Meine Tochter hat Schmerzen, es war also relativ dringend."

Jetzt in Privatklinik

Der vorgeschlagene Termin war dann für Mutter und Tochter ein Schlag ins Gesicht: 15. Oktober. Begründung des Klinikums laut Mutter: Die Ungeimpften würden die Betten auf den Intensivstationen blockieren.

Die Mutter schaute sich anderweitig um, bekam für ihre Tochter in einer Wiener Privatklinik einen früheren Termin. Kostenpunkt: mehrere Tausend Euro.

"Falsche Vorwände"

Michael Schnedlitz, Generalsekretär der durchaus impfkritischen FP, kann die Vorgehensweise nicht verstehen: "Unter falschen Vorwänden werden da einfach Operationen verschoben und Patienten gegeneinander aufgestachelt."

Laut Sprecherin der nö. Landesgesundheitsagentur sei eine Gallen-OP lediglich ein Routineeingriff. "Drei bis vier Wochen Wartezeit sind da völlig normal", so die Sprecherin weiter.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lie Time| Akt:
SpitalWienNiederösterreichCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen