Wiener Stadthalle rockt bald mit der Kraft der Sonne

Eine riesige Photovoltaikanlage kommt aufs Stadthallendach.
Eine riesige Photovoltaikanlage kommt aufs Stadthallendach.Wiener Stadthalle / Skylight Popelka
Unterm Dach wird gerockt, obenauf bald grüner Strom erzeugt. Auf dem Dach der Wiener Stadthalle wird jetzt eine riesige Photovoltaikanlage montiert.

Bis 2040 will die Stadt Wien klimaneutral sein. Um das zu erreichen, werden schon jetzt erste Maßnahmen zur Treibhausgasreduktion getroffen. So wird auf dem Dach Österreichs wichtigster Event-Halle eine riesige Photovoltaikanlage montiert. In der Stadthalle wird gerockt, obenauf bald grüner Strom erzeugt!

Jährlich rund 1,1 Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom

"Bis 2030 soll sechzehn Mal so viel Strom aus der Sonne gewonnen werden wie 2020, so lautet das Ziel. Die Wien Holding und ihre Betriebe sind dabei ein wichtiger Partner, um diese Energiewende Schritt für Schritt herbeizuführen. Deshalb freut es mich ganz besonders, dass die Wiener Stadthalle nun ihr riesiges Dach zur Verfügung stellt, um hier eine der größten innerstädtischen Photovoltaikanlagen zu realisieren", so Wiens Wirtschafts­stadtrat Peter Hanke (SPÖ). 

Wien Holding-Geschäftsführer Kurt Gollowitzer, Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke, Wiener Stadthalle-Geschäftsführer Matthäus Zelenka (v.l.n.r.)
Wien Holding-Geschäftsführer Kurt Gollowitzer, Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke, Wiener Stadthalle-Geschäftsführer Matthäus Zelenka (v.l.n.r.)David Bohmann

In 25 Metern Höhe gelegen und so groß wie 21 Tennisplätze, sollen auf dem riesigen Hauptdach der Wiener Stadthalle mit Hilfe von 2.956 Photovoltaik-Paneelen rund 1,1 Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom gewonnen werden. Das ist so viel wie 580 Ein-Personen-Haushalte in Wien jährlich verbrauchen.

Laut Berechnungstool der Österreichischen Energieagentur können damit jährlich 486 Tonnen Kohlendioxid gespart werden. Bei einer Nutzungsdauer von 25 Jahren sind das insgesamt 12.161 Tonnen. Und noch einen Vorteil bringt das Sonnendach: Die Module beschatten quasi zusätzlich die Dachfläche und kühlen so die große Halle D darunter.

Stadthalle goes (weiter) nachhaltig

"Nachhaltigkeit ist zentraler Teil unserer Unternehmensstrategie", lässt Stadthallen-Geschäftsführer Matthäus Zelenka aufhorchen. Als wichtigstes Veranstaltungszentrum Österreichs wolle man vorbildhaft und zukunftsweisend agieren und habe sich daher verpflichtet, "unter anderem den Energie­verbrauch, das Abfallaufkommen sowie den Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, auf den Einsatz erneuerbarer Energieträger zu setzen und in dieser Hinsicht die Wiener Stadthalle konsequent zu optimieren".

Schon in den vergangenen Jahren hat die Wiener Stadthalle wichtige Maßnahmen im Sinne der Nachhaltigkeit gesetzt. So gelten Eintrittskarten (zumeist) auch als Fahrschein für die Wiener Linien, aus Werbetransparenten und "alter" Dienstkleidung werden neue Produkte wie u.a. Taschen erzeugt.

Größtes Sonnenstromausbau-Programm aller Zeiten

Vor etwas mehr als einem Jahr hat die Stadt Wien den Startschuss für die Wiener Photovoltaik (PV)-Offensive gegeben – dem größten Sonnenstromausbau-Programm, das die Stadt je gesehen hat. Aktuell werde auch bereits an der vierten Photovoltaikanlange im Hafen Wien gearbeitet, verrät Wien Holding-Chef Kurt Gollowitzer, "und mit dem Badewasser der Therme Wien erzeugen wir Fernwärme".

Alle Zeichen stehen also auf grün, dass die städtischen Klimaziele bis spätestens 2040 erreicht werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
WienWiener LinienWiener StadthallePeter HackerStadt WienSPÖKlimaschutzKlima

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen