Kräftiger Sturm

Unwetter-Gefahr! Wetter-Warnung für Wien ausgerufen

Ein heftiger Sturm fegt am Sonntag über den Osten des Landes. Neben Niederösterreich bekommt vor allem auch Wien den Orkan zu spüren.

Andre Wilding
Unwetter-Gefahr! Wetter-Warnung für Wien ausgerufen
Ein Sturm pfeift der Bevölkerung in Wien um die Ohren.
Getty Images/iStockphoto (Symbolbild)

Mit einem kleinen, schwachen Randtief, das bis Sonntagmorgen über Österreich nach Polen weiterzieht, stellen sich zunächst noch leicht unbeständige Bedingungen ein, im Allgemeinen setzt sich aber zu Wochenbeginn ein Zwischenhoch mit freundlichem Herbstwetter durch.

Währenddessen zieht Tief "Xanthos" von Südwesteuropa bis zu den Britischen Inseln. In der Folge stellt sich zwischen diesen beiden Druckgebilden eine milde Südwestströmung ein, die Druckgegensätze erhöhen sich und somit kehrt ab Montagabend der Föhn wieder zurück.

Unbeständige Regionen

Der Sonntag startet verbreitet mit vielen dichten Wolken, dazu fällt vor allem im Bergland immer wieder Regen. Im Donauraum weht lebhafter Westwind, am Alpenostrand auch kräftiger Wind. Damit zeigen sich hier mehr und mehr sonnige Auflockerungen. In den zunächst unbeständigen Regionen lockern die Wolken im Tagesverlauf aber ebenfalls noch etwas auf.

Die Österreichische Unwetterzentrale hat aufgrund des heftigen Winds bereits die erhöhte Wetter-Warnstufe ausgegeben. Davon betroffen sind die beiden Bundesländer Wien und Niederösterreich. Hier ist aktuell von einem "markanten Wetter" die Rede – es wird vor einem Sturm gewarnt. Für den Rest Österreichs gibt es vorerst keine Warnungen.

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich
Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich
uwz.at

Die Prognose im Detail

Am Montag muss man besonders in den inneralpinen Tälern und in den südlichen Becken in der ersten Tageshälfte mit Nebel rechnen, abseits davon scheint häufig die Sonne. Im Tagesverlauf ziehen von Westen her dichte Wolkenfelder durch, es bleibt aber trocken und der freundliche Eindruck dominiert. Lediglich am Bodensee kann der ein oder andere Schauer um die Mittagszeit nicht ausgeschlossen werden. Der Wind dreht auf Süd und weht meist nur schwach bis mäßig, lediglich im westlichen Bergland wird es allmählich wieder föhnig.

Bodendruck- und Frontenkarte für Sonntag, den 22. Oktober 2023, 14 Uhr MESZ
Bodendruck- und Frontenkarte für Sonntag, den 22. Oktober 2023, 14 Uhr MESZ
uwz.at

Der Dienstag beginnt landesweit mit dichten Wolken, nur im Südosten gibt es einzelne Auflockerungen. Am Alpenhauptkamm fällt etwas Regen. Im Tagesverlauf intensiviert sich der Niederschlag besonders in Osttirol und Oberkärnten. Hier können auch einzelne Gewitter mit dabei sein. Nördlich der Alpen sowie im Osten ist es am Vormittag noch trocken. In der zweiten Tageshälfte wird es aber verbreitet unbeständig. Nördlich der Alpen weht zunächst noch Südföhn und auch der Jauk weht lebhaft. Ausgehend von Vorarlberg lebt der Westwind am Nachmittag auf. Dieser macht sich am späten Abend auch im Osten bemerkbar.

Am Mittwoch regnet es im Süden und Osten zu Beginn und auch im restlichen Land halten sich dichte Wolken. Im Laufe des Vormittags trocknete es im Nordosten ab, in Osttirol und Kärnten bleibt es jedoch weiter unbeständig. Auch im Westen ziehen in der zweiten Tageshälfte immer wieder Schauer durch. Der Wind weht am Alpenostrand mäßig bis lebhaft aus Nordwest. Am späten Abend frischt am Bodensee der Westwind auf.

    <strong>03.03.2024: 20.000 neue Bürger – so schwer ist Einbürgerungstest.</strong> Wann trat Österreich der EU bei? Welche Glocke läutet zu Silvester am Stephansdom? Wo steht die UNO-City? Das müssen neue Staatsbürger wissen. <a data-li-document-ref="120021293" href="https://www.heute.at/s/20000-neue-buerger-so-schwer-ist-einbuergerungstest-120021293">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    03.03.2024: 20.000 neue Bürger – so schwer ist Einbürgerungstest. Wann trat Österreich der EU bei? Welche Glocke läutet zu Silvester am Stephansdom? Wo steht die UNO-City? Das müssen neue Staatsbürger wissen. Weiterlesen >>
    Getty Images (Symbolbild)
    wil
    Akt.