Gewitter machen Pause, ziehen nach Osten ab

Obwohl es zuerst nach einem Unwetter-freien Sonntag aussah, brauen sich doch wieder Gewitter zusammen – betroffen ist erneut die Steiermark.

Die Österreichische Unwetterzentrale (UWZ) warnt aktuell in einigen Bezirken der Steiermark vor Unwettern. Teile von Weiz, Graz-Umgebung und Bruck-Mürzzuschlag sind betroffen.

Am frühen Nachmittag zogen Gewitterwolken über das Burgenland sowie Ober- und Niederösterreich. Perg, Urfahr-Umgebung, Linz und Linz-Land in Oberösterreich sowie Linienfeld und St. Pölten Land sowie auch der Wienerwald in Niederösterreich waren betroffen. Ebenfalls Warnstufe Rot galt beinahe für das gesamte Burgenland (ausgenommen sind nur Neusiedl und Eisenstadt) sowie erneut die ohnehin schon stark vorbelasteten steirischen Bezirke Weiz, Hartberg und Südoststeiermark.

Am frühen Abend zogen die Gewitterzellen Richtung Osten ab. Am späteren Abend soll es laut Meteorologen aber erneut krachen, bevor auch in der kommenden Woche täglich mit Gewittern zu rechnen ist.

Wie das Blitzradar deutlich zeigte, kamen die Gewitterzellen aus Slowenien und entluden sich im Südosten Österreichs.

Lesen Sie hier: Unwetter richteten Schaden in Millionenhöhe an >>>

Die UWZ ermpfiehlt folgende Schutzmaßnahmen bei Unwettern:

* Halten Sie sich nach Möglichkeit nicht im Freien auf.

* Suchen Sie nicht Schutz unter einzelnstehenden Bäumen.

* Vermeiden Sie den Aufenthalt in Waldgebieten und unternehmen Sie keine Wanderungen durch offenes oder erhöhtes Gelände.

* Wenn Sie sich im oder auf dem Wasser befinden (baden, surfen, segeln, etc.) sollten Sie unbedingt und unverzüglich an Land gehen.

* Stellen Sie sich auf Verspätungen von öffentlichen Verkehrsmitteln ein.

* Bei Autofahrten: umsichtig fahren, auf abgebrochene Äste und Hagelbelag achten, bei Aquaplaning-Gefahr Lenkrad fest umgreifen und keine plötzlichen Beschleunigungs- und Bremsmanöver.

* Halten Sie bei Starkregen oder Hagel nach Möglichkeit am Straßenrand oder auf einem Parkplatz an.

* Bei Hagelgefahr: Auto nach Möglichkeit in die Garage stellen.

* Befestigen Sie lose Gegenstände (Blumentöpfe, Gartenmöbel, Sonnenschirm etc.) oder bringen Sie diese in geschlossene Räume.

* Vermeiden Sie den Kontakt mit Metallzäunen und –geländern.

Im Mai krachte es nur einmal nicht

Im zurückliegenden Mai registrierte das Blitzmessnetz von UBIMET österreichweit übrigens exakt 329.891 Blitzentladungen, davon allein 109.647 in Niederösterreich. Der blitzreichste Bezirk war Wien-Umgebung, knapp gefolgt von den steirischen Bezirken Bruck-Mürzzuschlag und Deutschlandsberg. Der Mai verlief demnach nicht nur ungewöhnlich warm, sondern auch außergewöhnlich blitzreich: So gab es an 30 von 31 Tagen Blitz und Donner in Österreich.

Wetter-Prognose im Video:

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWetterGewitterUnwetter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen