Unwetter "verhagelte" Paradies von ORF-Gartenguru

Die Unwetter der vergangenen Tage zogen eine Spur der Verwüstung. Auch Österreichs Parade-Gärtner Karl Ploberger (62) ist betroffen.

Das Unwetter der vergangenen Tage verhagelte ORF-Gartenguru Karl Ploberger (62) nicht nur die Laune, sondern auch sein 2.000 Quadratmeter großes Paradies in Seewalchen am Attersee (OÖ): "Das große Aufräumen nach dem Hagel. Vieles sieht dramatisch aus, aber die Natur heilt alle Wunden", gibt sich der Moderator und Bestseller-Autor auf Facebook optimistisch.

Gemeinsam mit seiner Frau Ulrike – mit ihr bewohnt er die "Waldvilla Karulli" seit 1992 – und seiner Schwester machte sich Ploberger ans Aufräumen: "Im Großen und Ganzen glimpflich davon gekommen, wenn man hört und sieht, was alles an Schäden in der Umgebung entstanden ist. Zehn Scheibtruhen Laub landeten am Kompost", so der Biogärtner, der am 20. Juni seinen 62. Geburtstag feierte.

"Bohnen wachsen bei den jetzigen Temperaturen wie ein Schnellzug" - Karl Ploberger

Bereits vor 21 Jahren wurde der TV-Gärtner ("Natur im Garten") von einem heftigen Unwetter heimgesucht. Trotzdem sieht er die jetzigen Schäden relativ gelassen: "Im Detail sind freilich viele Pflanzen arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Aber der Sommer ist jung, und das Wachstum geht erst richtig los. Bei den Tomaten hat sich das Haus mit Sicherheitsdach bezahlt gemacht", meint Ploberger und macht sich gleich frisch ans Werk: "Bohnen zum Beispiel gleich nochmals anbauen. Die wachsen bei den jetzigen Temperaturen wie ein Schnellzug."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cz Time| Akt:
GartenUnwetterTVOberösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen