Über Millionen-Streit

"Unwürdig": Niki Laudas engster Freund ist entsetzt

Anlässlich des fünften Todestages von Niki Lauda erinnert sich einer seiner engsten Vertrauten, Attila Doğudan an das Unikat.

Heute Entertainment
"Unwürdig": Niki Laudas engster Freund ist entsetzt
Attila Doğudan, Birgti Lauda und Niki Lauda beim Hahnenkammrennen 2008 in Kitzbühel
Bill Lorenz / picturedesk.com

Am 20. Mai, Pfingstmontag, jährt sich Niki Laudas (1949-2019) Tod zum fünften Mal. In einem Interview mit der "Krone" hat einer seiner engsten Vertrauten und Freunde, DO-&-CO-Gründer Attila Doğudan (64), sich an die Höhen und Tiefen der weltbekannten Formel 1-Legende erinnert und auch seine Einschätzung dazu abgegeben, was Niki zu dem Millionen-Erbstreit seiner Ehefrau Birgit Lauda (45) gesagt hätte. Sein Urteil ist eindeutig: "Unwürdig"

Die besten Bilder von Niki Lauda

1/22
Gehe zur Galerie
    Im Alter von 70 Jahren verstarb Österreichs Motorsport-Ikone Niki Lauda im Mai 2019. 

Seine Karriere in Bildern: Bevor er seine große F1-Laufbahn begann, startete er in der Formel 3 und der Formel 2, zusätzlich fuhr er Langstrecken-Rennen, um Geld für die Formel 1 zu verdienen.
    Im Alter von 70 Jahren verstarb Österreichs Motorsport-Ikone Niki Lauda im Mai 2019. Seine Karriere in Bildern: Bevor er seine große F1-Laufbahn begann, startete er in der Formel 3 und der Formel 2, zusätzlich fuhr er Langstrecken-Rennen, um Geld für die Formel 1 zu verdienen.
    (Bild: picturedesk.com)

    Birgit Lauda siegt vor Gericht

    Attila Doğudan ist Vorstand von Nikis Stiftung, die von Birgit Lauda, "Heute" berichtete, auf ein millionenschweres Erbe erfolgreich verklagt wurde. Die 45-Jährige, die ihr halbes Leben lang an der Seite von Niki war und ihm sogar eine Niere spendete, hat am Ende gesiegt und nach einem vierjährigen Streit vor Gericht einen Millionenbetrag zugesprochen bekommen.

    Laut "Krone" 16 Prozent des Vermögens Laudas, das im "deutlichen dreistelligen Millionenbereich" liegen soll. Eine nervenaufreibende Zeit, in der sich die Witwe Laudas einiges hat, gefallen lassen müssen, ist nun zu Ende gegangen. Aber was hätte ihr 2019 verstorbener Mann dazu gesagt?

    In einem aktuellen Interview gibt Doğudan, der zu Laudas erster Ehefrau Marlene und ihren Kindern, Laudas Söhne Mathias und Lukas, Kontakt pflegt, seine Einschätzung ab. Und diese fiel eindeutig aus.

    Wie Niki Lauda über die Situation denken würde

    Diese Situation ist unwürdig und Niki hätte es auch nicht so gewollt.
    Attila Doğudan
    DO-&-CO-Gründer im "Krone"-Interview

    Doğudan, der Niki Lauda 1987 kennenlernte, gibt sich in dem Interview zuerst verhalten, packt dann aber doch aus, wie er glaubt, dass Niki die Situation finden würde: "Themen dieser Art kommentiere ich nicht und sie gehören auch nicht in die Öffentlichkeit. Diese Situation ist unwürdig und Niki hätte es auch nicht so gewollt. Wir haben in der Stiftung das umzusetzen, was er als Stifter festgelegt hat. Und Niki hat im Übrigen für alle sehr großzügig vorgesorgt."

    BILDSTRECKE: VIP-Bild des Tages 2024

    1/164
    Gehe zur Galerie
      Model Alessandra Ambrosio lässt für ein "Vogue"-Shooting alle Hüllen fallen.
      Model Alessandra Ambrosio lässt für ein "Vogue"-Shooting alle Hüllen fallen.
      instagram/alessandraambrosio

      Auf den Punkt gebracht

      • Niki Laudas enger Freund Attila Doğudan ist entsetzt über den Millionen-Erbstreit von Laudas Witwe Birgit Lauda und bezeichnet die Situation als "unwürdig"
      • Nach einem vierjährigen Streit vor Gericht wurde Birgit Lauda ein Millionenbetrag zugesprochen, was Doğudan als nicht im Sinne von Niki Lauda ansieht
      • Er betont, dass Lauda großzügig vorgesorgt hat und solche Themen nicht in die Öffentlichkeit gehören
      red
      Akt.