Uri Geller: "Werde Brexit telepathisch verhindern"

Der selbsternannte übersinnliche Magier Uri Geller hat in einem offenen Brief an Theresa May angekündigt, er werde den Brexit mit seinen übernatürlichen Kräften verhindern.

Der 72-jährige Uri Geller ist alles andere als medienscheu. Regelmäßig meldet er sich zu Wort und erklärt immer mit Hinweis auf seine angeblich übernatürlichen Geisteskräfte, wie er in die Geschicke der Welt als nächstes eingreifen werde.

In einem offenen Brief an die britische Premierministerin Theresa May erklärte er salbungsvoll, der Brexit sei ein Fehler und deshalb werde er mit seinen übersinnlichen Fähigkeiten nicht zulassen, dass er in die Tat umgesetzt wird.

Zunächst erklärt Geller in dem offenen Brief wortreich und ausführlich, wie er May – die er schon lange kennt, weil die beiden in Großbritannien offenbar einst Nachbarn waren – mit seinen magischen Kräften ins Amt gebracht hat. Er habe sie einst einen der 5.000 verbogenen Löffel, die auf seinem Cadillac aufgeklebt sind, berühren lassen.

Die Macht des Löffels von Winston Churchill

Dieser Löffel habe einst Winston Churchill gehört, weshalb er May dadurch zur künftigen Premierministerin gemacht habe. Gleichzeitig versprach er ihr, dass Labour-Parteichef James Corbyn niemals Premierminister werden würde, da er dies ebenfalls mit seinen Kräften verhindere.

"So sehr ich Sie auch bewundere, werde ich Sie trotzdem telepathisch daran hindern (den Brexit umzusetzen, Anm.) – und glauben Sie mir, ich bin in der Lage dies auszuführen."

Aus dem gleichen Grund werde er aber auch verhindern, dass der Brexit zustande kommen werde. Denn er spüre telepathisch, dass die meisten Briten dies nicht wollten, schrieb Geller, der zwar britischer Staatsbürger ist, aber seit einigen Jahren wieder in seiner Heimat Israel lebt.

Er appellierte an May, es nicht so weit kommen zu lassen und ihn nicht zu diesem drastischen Eingriff zu zwingen.

(hos)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
GroßbritannienWeltwocheBrexit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen