US-Firma ruft 3.250 Tonnen Frankfurter zurück

Hot Dogs können gefährlich werden: In den Frankfurtern sind Knochenstücke.
Hot Dogs können gefährlich werden: In den Frankfurtern sind Knochenstücke.Bild: Reuters
Jetzt geht es um die Wurst: Eine US-Firma ruft 3.250 Tonnen Frankfurter wegen Verletzungsgefahr zurück.

Eine US-Firma holt wegen möglicher Knochensplitter im Fleisch rund 3.250 Tonnen Würstl vom Markt. Darunter sind Hotdogs einer besonders beliebten Marke, die in Geschäften in mehr als 20 US-Staaten verkauft werden – und vor allem New Yorker Einwohnern und Besuchern vertraut sind: Die "Sabrett"-Würstl werden in Manhattan an Straßenständen unter markanten, gelb-blau gestreiften Sonnenschirmen feilgeboten.

Die Mutterfirma "Marathon Enterprises" entschloss sich zu dem rabiaten Schritt, nachdem Verbraucher von Knochen- und Knorpelfragmenten im Fleisch berichtet hatten, wie das US-Agrarministerium am Wochenende mitteilte. Ein Konsument habe eine leichte Mundverletzung davongetragen.

(GP)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Usain BoltGood NewsWirtschaftskammerBundesamt für Lebensmittelsicherheit und Vete

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen