Top-Secret-Informationen

US-Geheimdienstler soll für China spioniert haben

Ein Mitarbeiter des Armeegeheimdienstes der USA soll China hochsensible Informationen geliefert haben. Er wurde festgenommen.

Newsdesk Heute
US-Geheimdienstler soll für China spioniert haben
Korbein Schultz soll für China spioniert haben.
181st Multifunctional Training Brigade

Ein Mitarbeiter des US-Militärgeheimdienstes ist unter dem Verdacht der Spionage für China festgenommen worden. Feldwebel Korbein Schultz sei auf der Armeebasis Fort Campbell an der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Kentucky und Tennessee in Gewahrsam genommen worden, teilte das Justizministerium in Washington am Donnerstag mit. Fort Campbell ist die Heimat verschiedener Einheiten der United States Army, beispielsweise der 101. US-Luftlandedivision ("Screaming Eagles") und der 5th Special Forces Group (Airborne).

Das Ministerium machte zwar keine Angaben dazu, an welches Land der Unteroffizier Geheiminformationen weitergereicht haben soll. Laut US-Medienberichten ist es jedoch China. Schultz ist Analyst des Militärgeheimdienstes und hatte Zugang zu strikt geheimen Informationen.

Informationen über US-Pläne für Taiwan

In der Anklageschrift heißt es, der Feldwebel habe seit Juni 2022 einen Kontakt in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong mit Dokumenten, Karten und Fotos versorgt. Dafür habe er insgesamt 42.000 Dollar (rund 38.000 Euro) erhalten. Nach Angaben des Justizministeriums bezogen sich die gelieferten Informationen unter anderem auf US-Planungen für den Fall, dass das von China als abtrünniges Gebiet betrachtete Taiwan militärisch angegriffen werden sollte.

In den von Schultz weitergereichten Dokumenten sei es auch um Kampfflugzeuge, Hubschrauber, Hyperschallgeräte und Himars-Raketen gegangen, erklärte das Ministerium. Bereits im August 2023 waren zwei Matrosen der US-Marine wegen des Vorwurfs der Spionage für China festgenommen worden.

Die Bilder des Tages

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl

    Auf den Punkt gebracht

    • US-Behörden haben einen mutmaßlichen Spion in den Reihen der Army festgenommen
    • Feldwebel Korbein Schultz arbeitete für den Geheimdienst der Streitkräfte und hatte Zugang zu sehr sensiblen Informationen
    • Für Informationen über US-Pläne zur Verteidigung Taiwans gegen China soll er 38.000 Euro erhalten haben
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema