US-Milliardär will Trump 2018 aus dem Amt werfen

Wiederholungstäter: Milliardär Tom Steyer kämpft seit Trumps Amtsantritt gegen den US-Präsidenten. Hier bei seiner "Need to Impeach"-Kampagne zur Absetzung des Präsidenten 2017.
Wiederholungstäter: Milliardär Tom Steyer kämpft seit Trumps Amtsantritt gegen den US-Präsidenten. Hier bei seiner "Need to Impeach"-Kampagne zur Absetzung des Präsidenten 2017.Bild: picturedesk.com

Er meint es ernst: Milliardär Tom Steyer sagt US-Präsident Donald Trump den Kampf an – er will sein Land 2018 "vom Makel der Trump-Regierung" befreien.

Selbst in den USA ist er den meisten Amerikanern nicht bekannt, aber er ist ein einflussreicher politischer Strippenzieher, hat sehr viel Geld und ein klares Ziel: US-Milliardär Tom Steyer (60) will US-Präsident Donald Trump stürzen! Dazu hat er jetzt erneut eine Millionen-Dollar-Kampagne gestartet.

"Meine Aufgabe ist es, Donald Trump aus dem Amt zu drängen. 2018 ist das Jahr des Kampfes um die Seele dieses Landes", sagte Steyer öffentlich. Erreichen will das der Demokrat vor allem durch die Mobilisierung junger Wähler, um den Republikanern bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus im November die Mehrheit zu entreißen – seine Initiative "NextGen Rising" will er sich 30 Millionen Dollar kosten lassen.

Der Fondsmanager und Umweltschützer plant die USA "vom Makel der Trump-Regierung" zu befreien, um Gründungsprinzipien der Vereinigten Staaten wie "Gleichbehandlung, Würde und Respekt für alle Amerikaner" wieder durchzusetzen. Ein politisches Amt will er aber angeblich nicht anstreben und auch zu seinen Ambitionen auf das US-Präsidentenamt bei der Wahl 2020 äußerte er sich nicht.

Donald Trump hält ihn für "verrückt und verwirrt"



2017 hatte Steyer eine Kampagne zur Amtsenthebung des Präsidenten ("Need to Impeach") gestartet – die Petition fand inzwischen mehr als vier Millionen Unterstützer. Zudem schaltete er einen Anti-Trump-Spot im Fernsehen und unterstützte demokratische Kandidaten im Wahlkampf. Trump hatte Steyer damals als "verrückt und vollkommen verwirrt" bezeichnet.

(tas)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Washington D.C.Good NewsWeltwocheWahlkampfDonald Trump

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen