US-Notenbank senkt Leitzins wegen Coronavirus

US-Notenbankchef Jerome Powell senkt den Leitzins in Folge des Coronavirus.
US-Notenbankchef Jerome Powell senkt den Leitzins in Folge des Coronavirus.Bild: picturedesk.com
Der Coronavirus hat Auswirkungen auf die Geldpolitik: Die Währungshüter in den USA drehen an der Zinsschraube.
Die US-Notenbank hat am Dienstag wegen des Coronavirus überraschend den Leitzins gesenkt. Er liege nun in der Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent - ein halber Prozentpunkt weniger als zuletzt.

Die Wirtschaft mehrer Länder spürt bereits die Auswirkungen der verschiedenen Coronavirus-Ausbrüche – allen voran China. Die Region Wuhan, in welcher der Virus ursprünglich aufgetreten ist, ist eigentlich ein starkes Wirtschaftszentrum, das nun lahmliegt.

Ökonomen finden den Schritt der Währungshüter angemessen. Jörg Krämer von der Commerzbank sagt: "Es zeigt, dass die Zentralbanken die Corona-Krise sehr, sehr ernst nehmen. Die US-Notenbank reagiert als erste, obwohl die US-Wirtschaft am wenigsten betroffen ist." Dies mache deutlich, wie beunruhigt die Zentralbanken weltweit seien, so Krämer.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
USAWirtschaft

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen