Umfrage deckt auf

US-Wähler zweifeln am Geisteszustand Bidens und Trumps

Sowohl der aktuelle als auch der Ex-US-Präsident fallen derzeit mit wirren Aussagen auf. In der Bevölkerung wächst Zweifel an ihrer geistigen Fitness.

Newsdesk Heute
US-Wähler zweifeln am Geisteszustand Bidens und Trumps
Joe Biden (links) und Donald Trump: Sowohl der aktuelle als auch der Ex-US-Präsident fallen derzeit mit Ausfallerscheinungen auf.
AP / picturedesk.com

Eine wachsende Zahl von US-Bürgern hegt Zweifel an der geistigen Eignung von US-Präsident Joe Biden und seinem wahrscheinlichsten Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl, Donald Trump, für das höchste Staatsamt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Nachrichtenagentur AP und des Forschungszentrums Norc hervor.

Etwa 6 von 10 Befragten gaben an, sie seien nicht sehr oder überhaupt nicht von der geistigen Fähigkeit Bidens überzeugt, seinem Land effektiv als Präsident zu dienen. Im Januar 2022 hatte noch etwa die Hälfte der Befragten derartige Bedenken geäußert.

Ebenfalls fast 6 von 10 Befragten äußerten auch Bedenken an der geistigen Eignung Trumps.

Weit über dem üblichen Renteneintrittsalter

Biden ist 81 Jahre alt, Trump 77. Damit liegen beide weit über dem üblichen Renteneintrittsalter. Und auf den nächsten Präsidenten kommen aller Voraussicht nach schwierige Aufgaben zu: globale Konflikte, innenpolitische Notlagen und die Zusammenarbeit mit einem dysfunktionalen Kongress. Biden dürfte diese Herausforderungen bei seiner Rede zur Lage der Nation am Donnerstag ansprechen.

Während er um das Mandat für eine weitere Amtszeit bittet, bescheinigen ihm indes der Umfrage zufolge nur 38 Prozent der erwachsenen US-Bevölkerung, als Präsident einen guten Job zu machen. 61 Prozent sind anderer Ansicht. Während ihm immerhin 74 Prozent der Demokraten eine gute Arbeit bescheinigen, sind es bei Unabhängigen 20 Prozent und unter Republikanern gar nur sechs Prozent.

Viele Umfrageteilnehmer blicken zutiefst pessimistisch auf ihre voraussichtlichen Wahlmöglichkeiten im November. Paul Miller, selbst 84 Jahre alt, sagte, Biden sei zu alt – Trump aber ebenfalls. Biden scheine die mentalen Voraussetzungen nicht mitzubringen und Trump sei "auch zu alt und halb verrückt".

Der Rentner aus Carlisle, Pennsylvania, erklärte, er habe im Jahr 2020 für Trump gestimmt, werde das aber wohl nicht wieder tun. "Ich glaube nicht, dass ich für einen der beiden stimmen werde", sagte er. "Ich hoffe, dass jemand anderes zur Verfügung steht."

Diese Storys solltest du am Dienstag, 16. April, gelesen haben

Auf den Punkt gebracht

  • Eine Umfrage ergibt, dass eine wachsende Anzahl von US-Bürgern die geistige Eignung von Präsident Joe Biden und seinem wahrscheinlichen Herausforderer Donald Trump für das höchste Staatsamt in Frage stellt
  • Etwa sechs von zehn Befragten äußern Bedenken hinsichtlich Bidens geistiger Fähigkeiten, während auch Trump ähnlich hohe Zweifel bei den Befragten hervorruft
  • Die geistige Fitness von US-Präsident Joe Biden und seinem voraussichtlichen Herausforderer Donald Trump wird von einer wachsenden Anzahl von US-Bürgern angezweifelt, so eine Umfrage der Nachrichtenagentur AP und des Forschungszentrums Norc
  • Etwa sechs von zehn Befragten äußerten Bedenken hinsichtlich Bidens geistiger Eignung, während ähnlich hohe Zweifel auch bei Trump geäußert wurden
red
Akt.
;