Frau tötete ihren Mann und Vergewaltiger

Daniel Polette war ihr Stiefvater, dann ihr Ehemann – 23 Jahre lang hat der Mann Valérie Bacot misshandelt und vergewaltigt. Bis sie ihn 2016 tötete.

Was Valérie Bacot in ihrem Leben durchgemacht hat, beschreibt sie als "extreme Hölle" - doch es ist noch nicht vorbei: Die 40-Jährige steht seit Montag vor dem Schwurgericht von Chalon-sur-Saône in Ostfrankreich, weil sie ihren Peiniger tötete. Sollte sie dafür verurteilt werden, droht ihr lebenslange Haft.

Bacot war erst zwölf Jahre alt, als Daniel Polette, der Partner ihrer Mutter, begann, sie zu vergewaltigen. Nach einer Haftstrafe wegen Missbrauchs kehrte Polette ins Haus der Mutter zurück - und die Gewaltspirale ging von vorne los. "Dabei hatte er meiner Mutter versprochen, dass er mich nicht anfassen würde", sagt die Angeklagte vor Gericht. Der 42-jährige Polette vergewaltigte die inzwischen 17 Jahre alte Valérie so oft, bis sie schwanger wurde. Statt sie zu unterstützen, warf die Mutter ihre Tochter aus dem Haus.

Der Stiefvater nahm sich der schwangeren Minderjährigen an. "Ich hatte niemanden und wollte mein Kind behalten", meint Valérie, als sie versucht zu erklären, wieso sie damals sofort zustimmte, als Polette ihr anbot, als Paar zusammen zu ziehen. "Ich litt unter der Abwesenheit eines Vaters, also musste es so sein", sagt sie. Als die Angeklagte von der Vorsitzenden des Gerichts, Céline Therme, gefragt wird, ob sie Polette jemals geliebt habe, meint Valérie nur: "Ich habe immer das getan, was er mir gesagt hat."

"Zuerst waren es Ohrfeigen, dann Tritte und Schläge. Er würgte mich. Später bedrohte er mich mit seiner Waffe. Er würde mir die Pistole gegen den Kopf setzen und sagen: 'Das nächste Mal werde ich nicht verfehlen'", erzählt Valérie dem Gericht unter Tränen. "Er sagte auch, ich dürfe vor allem nicht schreien, das würde alles nur noch schlimmer machen."

Polette schaut seiner Frau beim Sex mit Lkw-Fahrern zu

In der Zwischenzeit hatte das Paar vier Kinder bekommen. "Die ältesten fragten mich, wieso sie meinen Namen tragen und nicht den Danys", schildert Valérie weiter. Also heiratete sie ihren Peiniger.

Die verbalen Aggressionen waren an der Tagesordnung, wie "Le Point" berichtet. "Eine Taugenichts", die nur als Prostituierte etwas wert sei, sagte der Alkoholiker zu Valérie. Er baute den Minibus der Familie um und ließ seine Frau an einer Raststätte anschaffen. Er bot sie Lkw-Fahrern für 20 bis 50 Euro an. Polette saß vorne und kontrollierte durch ein Loch, das er in die Trennwand gemacht hatte, dass "sie alles richtig macht". Gefiel ihm ihre Leistung nicht, gab er ihr Anweisungen.

Einen Schuss in den Nacken und Daniel Polette ist tot

An einem Sonntag - es ist der 13. März 2016 - kündigte Polette an, dass sie an dem Abend "diesen groben Mann" bedienen müsse. Selbst Polette soll Angst vor "ce brut" gehabt haben, sagt Valérie. Aus Sicherheit packte sie die Pistole ihres Ehemanns ein. Doch an dem Tag kam auch ihre 14-jährige Tochter Karline zu ihr und erzählte, dass der Vater sich erkundigt habe, ob sie "sexuell aktiv" sei. Valérie schauderte es: Ihrer Tochter könnte das gleiche Schicksal wie ihr blühen. An dem Abend erschoss die damals 36-jährige Valérie Bacot ihren 61-jährigen Ehemann und Peiniger Daniel Polette mit einem Schuss in den Nacken.

"Ich wollte sie retten", versichert die Angeklagte dem Schwurgericht. "Gab es keinen anderen Ausweg?", fragte daraufhin die Gerichtsvorsitzende. "Ich weiß es nicht. Ich suche noch nach einer Lösung."

Der Prozess ist bis Freitag geplant. Ihre Anwälte fordern einen Freispruch. Bacot habe "25 Jahre lang extreme Gewalt erfahren", sagte ihre Anwältin Janine Bonaggiunta. "Das kann eine verzweifelte Frau zum Töten treiben, um selbst zu überleben." Mehr als 625.000 Menschen haben die Online-Petition "Freiheit für Valérie Bacot!" unterschrieben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
WeltFrankreichVergewaltigungProzess

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen