Vater beobachtet Traktor-Unfall und rettet eigenen Sohn

Das Bild stammt von einem ähnlichen Unfall in Kärnten.
Das Bild stammt von einem ähnlichen Unfall in Kärnten.(Bild: LPD Kärnten)
Ein dramatischer Arbeitsunfall ereignete sich Freitagabend in Kärnten, bei dem der Vater zum Glück blitzschnelle Hilfe leistete.

Der 40-jährige Landwirt war gerade dabei, mit seinem Traktor in Plastikfolie gewickelte Heuballen auf den Lagerplatz zu bringen. Wie üblich machte er das mit einem vorne montierten Ballengreifer. Doch einer der Heuballen war offenbar zu schwer. Als der Landwirt wenige Meter rückwärtsfahren musste, war das Gewicht des Traktors so groß, dass die Bremsleistung nicht mehr ausreichte.

Besonders an den hinteren Rädern gab es durch die Überladung Probleme. Der Traktor des 40-Jährigen stürzte in weiterer Folge eine steile, zehn Meter hohe Böschung hinunter, wobei sich der Traktor mehrere Male überschlug und schließlich den Mann unter der Zugmaschine eingeklemmt hat.

Vater beobachtet den Unfall

Zur gleichen Zeit war glücklicherweise auch der Vater des Landwirts dabei, Heuballen mit einem weiteren Traktor zu verladen. Er beobachtete den Unfall, alarmierte über seine Tochter die Einsatzkräfte und fuhr sofort zum Unfallort, wo er seinen eingeklemmten Sohn vorfand.

Es gelang ihm, mit der Ballengabel, die an der Fronthydraulik seines Traktors montiert war, den Traktor anzuheben und seinem Sohn Erste Hilfe zu leisten. Nur wenige Minuten später war der Rettungshubschrauber C11 zur Stelle, leistete weitere Hilfe und brachte den schwerverletzten Jungbauer ins Klinikum Klagenfurt. Unterstützt wurden sie dabei von 45 Mann der Freiwilligen Feuerwehren in Glanegg, Feldkirchen, St. Martin und Zweikirchen sowie der Rettung und Polizeiinspektion Feldkirchen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
Feldkirchen in KärntenKärntenLandwirtschaftUnfallRettung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen