Vater erschlug Tochter, weil er Fernsehen wollte

Bild: Hennepin County Jail/Twitter

Der 21-jährige Cory Morris hat im US-Bundesstaat Minneapolis seiner vier Monate alten Tochter insgesamt 22 Mal ins Gesicht und auf die Brust geschlagen und sie damit getötet. Das kleine Mädchen musste sterben, weil sich ihr Vater beim Fernsehen von ihr gestört fühlte.

Der 21-jährige Cory Morris hat in Minneapolis seiner vier Monate alten Tochter insgesamt 22 Mal ins Gesicht und auf die Brust geschlagen und sie damit getötet. Das kleine Mädchen musste sterben, weil sich ihr Vater beim Fernsehen von ihr gestört fühlte.

Morris war mit seiner Tochter Emersyn allein zu Hause, da die Mutter arbeiten musste. Der 21-Jährige fühlte sich beim Fernsehen von den Geräuschen seiner Tochter gestört. Deshalb legte er sie auf den Wickeltisch in ihrem Zimmer. Auch dort störte ihn das "Babysprechen", wie er in einem Polizeiverhör erklärte.

Daraufhin schlug er ihr mit der geballten Faust 15 Mal ins Gesicht und sieben Mal auf die Brust. Danach drückte er ihr noch den Brustkorb ab. Das Mädchen überlebte die Tortur nicht.

Morris rief dann seine Mutter und seine Frau an, um ihnen die Tat zu beichten. Ersthelfer, die am Tatort ankamen, berichteten davon, dass das Baby in einer Blutlache lag und die Wand und der Boden mit Blutspritzern übersäht waren. Auf ihn wartet ein Prozess wegen Todschlags.
 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen