Vater erstattet Anzeige gegen Unbekannt

Bild: Alexandra Pilz

Der Vater eines 17-jährigen Oberösterreichers, der am 17. August von einem Balkon eines Hotels in Mallorca gestürzt und gestorben ist, hat jetzt Strafanzeige erstattet. Sie richtet sich gegen Unbekannt wegen Fremdeinwirkung.

Die Anzeige sei auch an das Landeskriminalamt (LKA), das Außenministerium und die Österreichische Botschaft adressiert gewesen, so der Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Ried, Alois Ebner. Die Stellen würden sich nun koordinieren. Das LKA wird aber keine Auslandsermittlungen unternehmen. Dazu habe sie gar keine Kompetenz, erklärte Ebner.

Ebner rechnet aber damit, dass es einen "Auslandsschriftverkehr" geben werde. Es werde auch bei der österreichischen Botschaft in Spanien nachgefragt, was in dem Fall getan werde.

glauben die Eltern des 17-Jährigen nicht an einen Unfall. Sie seien selbst nach Mallorca gereist und hätten Nachforschungen angestellt. Der Vater hatte seinem Sohn ein paar Tage Urlaub geschenkt. Er habe nicht in dem Hotel gewohnt, von dessen Balkon er gestürzt sei.

Von seinem Handy sei Stunden nach seinem Tod eine hohe Summe vertelefoniert worden, aus seinem Portemonnaie hätte Geld gefehlt, fasst der Vater Ungereimtheiten zusammen. Er hegt den Verdacht, dass dem Teenager K.-o.-Tropfen verabreicht worden seien. Er kritisierte auch die seiner Ansicht nach zu laschen Ermittlungen der spanischen Behörden.

APA/red

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen