Welt

Vater lässt Tochter (3) nach Crash verletzt zurück

Zwei Männer sind in Niedersachsen (D) mit einem Pkw gegen Bäume geknallt und dann zu Fuß geflüchtet – ohne sich um ein verletztes Kind zu kümmern.

Roman Palman
Teilen
Rot-Kreuz-Wagen bei einem Einsatz in Osnabrück, Niedersachsen. Symbolbild
Rot-Kreuz-Wagen bei einem Einsatz in Osnabrück, Niedersachsen. Symbolbild
Friso Gentsch / dpa / picturedesk.com

Die Reaktion eines Vaters nach einem eigentlich banalen Verkehrsunfall Sonntagabend erschüttert Deutschland. "Der Wagen kam zunächst aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab", erklärt eine Polizistin gegenüber RTL. Er überfuhr einen Leitpfosten und kollidierte schließlich in der Gemeinde Twist, direkt an der deutschen Grenze zu den Niederlanden, mit der Botanik.

Während Ersthelfer zur Unfallstelle eilten, stiegen zwei Männer (31, 38) aus dem Fahrzeug aus. Dann halfen sie noch einem erst drei Jahre alten Mädchen aus dem Wrack. Es hatte bei dem Crash leichte Verletzungen erlitten.

Flucht ohne Kind

Dann gaben die beiden Männer, der 31-Jährige soll laut Polizei der Papa des Kindes sein, plötzlich Fersengeld und flüchteten – ohne das Mädchen. Sowohl der Rabenvater als auch der zweite Mann konnten schließlich im Rahmen einer größeren Suchaktion aufgegriffen werden.

Das Mädchen wurde derweil zur Untersuchung und Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Warum die Männer das Kind zurückließen, ist noch unklar. Die Ermittlungen dauern noch an.

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an".</strong> Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. <a data-li-document-ref="120038370" href="https://www.heute.at/s/ballermann-club-eingestuerzt-hoerte-sich-wie-bombe-an-120038370">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an". Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. Weiterlesen >>>
    Pressefoto Scharinger / Andreas ZEECK