Venedig protestiert wegen zu vieler Touristen

Bild: AP Photo/Luca Bruno
Tausende Venezianer protestierten am Samstag gegen das Aussterben echter Bewohner der Lagunenstadt. "Venexodus" heißt die Kampagne, die gegen den Einwohnerschwund in Venedig ankämpft.
Tausende Venezianer protestierten am Samstag gegen das Aussterben echter Bewohner der Lagunenstadt. "Venexodus" heißt die Kampagne, die gegen den Einwohnerschwund in Venedig ankämpft.

Die dazugehörige Plattform "Venessia.com" fordert Einschränkungen bei der Zahl der Ferienwohnungen und "Bed&Breakfast"-Standorte in der Lagune sowie Sozialwohnungen, um Jugendlichen eine Zukunft in der Stadt zu sichern. Zudem sollten mehr Arbeitsplätze außerhalb der Tourismusbranche geschaffen werden. Venedig dürfe "nicht nur ein Disneyland für Touristen" sein.
Seit Ende des Zweiten Weltkriegs ist die Zahl der echten Bewohner Venedigs von 175.000 auf zuletzt weniger als 55.000 Menschen gesunken. Noch im Jahr 2000 zählte die Lagunenstadt 66.386 Einwohner.

Bis zu 130.000 Touristen tummeln sich dagegen zu Spitzenzeiten rund um den Dogenpalast und die Rialtobrücke. Die Einheimischen betrachten diese Entwicklung mit Sorge. Die steigenden Preise machen den Bewohnern zusätzlich zu schaffen.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen