Venusfalle (36) lockt Mann über 100.000 Euro heraus

Die Bulgarin stand jetzt in St. Pölten vor Gericht.
Die Bulgarin stand jetzt in St. Pölten vor Gericht.Bild: Daniel Schreiner, privat
Große Gefühle hatte eine Bulgarin einem Mostviertler vorgespielt und war dabei nur auf dessen Kohle aus. Jetzt bekam sie dafür die Rechnung.

Für ihn war sie (36) die ganz große Liebe, für die 36-jährige Bulgarin war er nur eine menschliche Melkkuh. Über 100.000 Euro hatte die Osteuropäerin einem Mostviertler herausgelockt und musste dafür jetzt wegen schweren Betruges in St. Pölten auf die Anklagebank.

Vor Gericht kam es dann zum finalen (Theater)-Drama. Unter dicken Tränen beschwor die Bulgarin: „Ich habe noch immer große Gefühle für ihn, wollte ihn nie ausnehmen."



400 WhatsApp-Nachrichten

Die Anklage sah den Sachverhalt differenzierter. Denn: Über 400 WhatsApp-Nachrichten belegten eindeutig die Absicht der 36-Jährigen, wie es auch der Richter auf den Punkt brachte: „Da ging es nur ums Geld."

Die bislang Unbescholtene wurde wegen Betruges zu 18 Monaten teilbedingter Haft (vier Monate davon unbedingt) verdonnert – rechtskräftig. (Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sankt Pölten-LandGood NewsNiederösterreichBetrugProzess

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen