Venusfalle lockte Tischler über halbe Million € hera...

Die Tschechin wird von Justizwachebeamten in den Saal gebracht.
Die Tschechin wird von Justizwachebeamten in den Saal gebracht.Bild: Daniel Schreiner, privat
Äußerst dreist hatte eine Tschechin (36) einen 52-jährigen Mostviertler belogen und betrogen – Schadenssumme: weit über 500.000 Euro.

Über eine Zeitungsannonce hatte die Liebesbeziehung zwischen einer Tschechin (36) aus Wieselburg und einem Tischler (52) aus Lunz begonnen – gestern endete die Sache vor Gericht in Sankt Pölten.

Denn die Tschechin hat laut Anklage dem 52-Jährige das letzte Hemd ausgezogen, nahm ihm unfassbare 517.000 Euro ab. Zuerst hatte sie eine Brustvergrößerung gebraucht, dann hatte sie Krebs, dann brauchte sie Geld für eine alternative Behandlung, um sich kurz darauf einer Nieren-OP und einer teuren Psychotherapie zu unterziehen.

Als bei ihr alle Hemmungen gefallen waren, brauchte sie Geld für eine neue Leber. Und aus dem Nachtkästchen der Eltern des Opfers verschwanden nebenbei 15.000 Euro.

"Alles nur sein teuflicher Racheplan nach dem Beziehungsaus. Er war brutal und schlug mich", so die Tschechin. Die Verhandlung wurde vertagt, nun werden die Handydaten ausgewertet.

(Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Lunz am SeeGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen