"Es ist nicht das Essen, das in der U-Bahn stinkt..."

Aus für "stinkende" Speisen in der U6
Aus für "stinkende" Speisen in der U6Bild: Grafik Heute
Die Mehrheit der "Heute"-Leser befürwortet ein Verbot von stark riechendem Essen in der U-Bahn. Doch geht es einigen nicht weit genug...

Lange wurde es gefordert, ab September 2018 soll es (vorerst temporär) kommen. Öffi-Stadträtin Ulli Sima kündigt ein Aus für stark riechendes Essen in der U6 an. Ein Thema, das jeden der regelmäßig mit der U-Bahn fährt bewegt.

Verbot von stark riechendem Essen in der U6 - Gute Idee?

...wollen wir von Ihnen wissen. Macht das Verbot Sinn? Geht es weit genug? Sollte es auf alle Öffis ausgeweitet werden?

Denn für unsere Leser gibt es Sachen, die sie störender finden als den Essensgeruch, wie z.B.: laute Musik oder Telefonate, Hunde, Sitze, die mit Rucksäcken besetzt sind, übel riechende Kebap-Standeln in den Stationen...

Ihre Meinung ist gefragt! Schreiben Sie Ihre Meinung unten in die Kommentare oder füllen Sie das Formular hier aus.

"Heute"-Leser fordern mehr... ("Alkoholverbot", "Kebap-Standeln schließen", "Hunde verbieten",...)

Heidi: "Die schaffen es ja nicht einmal, dass man sich sicher fühlt. Dahingehend sollten die Wiener Linien mal etwas unternehmen, lieber stinkendes Essen als gefährliche Verbrecher, da könnte man auch bei manchen über ihren Geruch diskutieren"

D:"Ganz ehrlich... das Essen ist nicht mal annähernd ein Problem ....sondern die Leute, die es mit der Körperhygiene nicht so ernst nehmen."

U6-Fahrer: "Es ist nicht das Essen, das in der U-Bahn stinkt, es sind die Leute."

Mertens: "Wo bleibt das Hundeverbot. Die stinken nämlich auch. Wenn schon denn schon!"

Maverick: "Es gehört ein totales Ess- und Trinkverbot in den Öffis her. Schließlich ist das ja keine Imbissbude. Und wer zu Hause keine Zeit zum Essen hat, braucht auch in der U-Bahn nichts essen. In erster Linie deswegen, weil dann die Sitze voll mit Speiseresten sind und der Abfall auf den Boden geschmissen wird... Wie komme ich dazu, ständig meine Kleidung in die Putzerei zu tragen?"

Fred von Jupiter:"Passt. Ich bezweifle aber, dass sich die Leute daran halten werden, solange es keine empfindlichen Strafen bei Verstößen gibt. "

12345:"Dann löst auch gleich alle Kebap-Standeln auf rund um die U-Bahn-Stationen. Die Leute kaufen sich was dort und steigen damit in die U-Bahn ein und essen. Besonders auch die Nachtschwärmer Fr auf Sa, Sa auf So haben die Leute Hunger nach den Feiern..."

JunkMail: "Essen und Trinken vor allem vom Alkohol verbieten und Verstöße bestrafen. Die einzige Ausnahme Babies und Kleinkindern etwas zu trinken geben. Alles ist immer angesaut und stinkt. Weiters bitte Rollerverbot in den Öffis und eine Vorschrift, die Rucksäcke runter zu nehmen. Ständig hat man einen im Gesicht, im Kreuz oder sonst wo. Wenn man die Leute darauf anspricht, sind sie beleidigt. Zuletzt noch Verbot, Musik extrem laut abzuspielen. Diese "Türkendiscomusik" ist grauenhaft. Leider kann man den Leuten nicht verbieten zu stinken."

Fuhrinat: "Mich stört weniger das Essen, sondern das die Leute ihren Mist liegen lassen oder auf den Boden schmeißen. Warum nicht ein generelles Essverbot? Schmutz machen ja auch Speisen die nicht stinken."

Video: Wir haben uns umgehört - hier die Meinungen im Clip:

(mp)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
BildungCommunityLeserreporterSV EsslingWiener LinienÖffis

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen