Verbrechen: Trump ruft offen zum Wahlbetrug auf

Donald Trump bei der Rede am Kriegsschiff.
Donald Trump bei der Rede am Kriegsschiff.Melissa Sue Gerrits / AFP Getty / picturedesk.com
Donald Trump rief seine Wähler in North Carolina dazu auf, nach der Briefwahl zu versuchen, zusätzlich persönlich ihre Stimme abzugeben.

Er motiviert die Bevölkerung damit offen zu Wahlbetrug. Wähler sollen, nachdem sie ihre Stimme per Briefwahl abgegeben haben, in ein Wahllokal gehen und dort versuchen, ein weiteres Mal für Trump zu stimmen. Denn "wenn deren System so gut ist, wie sie sagen, dann werden sie ganz offensichtlich nicht abstimmen können". In North Carolina ist es ein Verbrechen, zu mehrfacher Stimmabgabe anzustiften.

Trump befürchtet, dass es keine Vermerke über die Briefwahl geben und seine demokratischen Gegner deswegen mehrmals abstimmen könnten. Belege für die Befürchtungen, sowie der von Trump immer wieder behaupteten Fälschung durch Briefwahl gibt es keine. Er selbst wählte in Vergangenheit öfters per Briefwahl. Demokraten und Republikaner erhalten laut Statistik gleich viele Stimmen durch Briefwahl.

Justizminister William Barr versuchte daraufhin, in einem CNN-Interview die Aussagen seines Vorgesetzten zu relativieren. Trump habe lediglich auf die mangelhaften Kontrollmechanismen hinweisen wollen und sagte, dass wenn es gut funktionieren würde, man beim Versuch einer zweiten Stimmabgabe erwischt werden würde.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
Donald TrumpUSAWahlenWahlkampfVerbrechen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen