"SPÖ untätig"

Verein hat Hamas-Verbindung – ÖVP schaltet Justiz ein

Der Verein Dar al Janub ("Haus des Südens") soll über Jahre Verbindungen zur Terrororganisation Hamas gepflegt haben. Die Wiener ÖVP reagiert nun.

Newsdesk Heute
Verein hat Hamas-Verbindung – ÖVP schaltet Justiz ein
In diesem Gemeindebau in Ottakring soll der Verein seinen Sitz haben.
Denise Auer

Dem Wiener Verein Dar al Janub ("Haus des Südens") wird vorgeworfen, über Jahre Verbindungen zur Terrororganisation Hamas gepflegt zu haben. Das zeigt ein Bericht der Dokumentationsstelle politischer Islam, "Heute" berichtete.

So hat sich der Verein zuletzt mit den Opfern in Gaza zu solidarisiert, u.a. kam es auch zu Verharmlosungen der Taten der Hamas. Gegründet wurde Dar al Janub vor 20 Jahren. Der Sprecher des Vereins postete 2021 ein gemeinsames Foto mit einer Hamas-Führungsfigur.

Verein hat Sitz in Ottakringer Gemeindebau

Laut einer Aussendung der Wiener Volkspartei hat die angebliche Protestbewegung Dar al Janub ihren Sitz in einem Ottakringer Gemeindebau.

"Das Mietverhältnis muss umgehend von Wiener Wohnen überprüft werden. Während die SPÖ untätig ist, bringen wir eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft ein. Das ist der übliche Weg in einem Rechtsstaat. Als Volkspartei treten wir gegen jede Art des Antisemitismus entschieden auf und übersehen auch nicht die Gefahr von linkem Antisemitismus", erklärte die Integrationssprecherin der Wiener Volkspartei, Gemeinderätin Caroline Hungerländer in einer Reaktion auf den Bericht des Dokumentationsarchivs.

"Wohnbaustadträtin muss diesen Fall umgehend prüfen"

"Die zuständige Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal muss diesen Fall nun umgehend prüfen, wir sind nämlich nicht der Meinung, dass sich die Beherbergung dieses Vereins mit dem Kampf gegen Antisemitismus der Stadt Wien vereinbaren lässt", so die Integrationssprecherin abschließend.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema