Verfahren gegen Matt eingestellt

Gegen Ex-Kunsthallen-Chef Gerald Matt (trat im März nach einer dreimonatigen Suspendierung zurück) wurde wegen des Verdachts der versuchten verbotenen Intervention sowie des Verdachts der Untreue ermittelt.

Jetzt stellte die Korruptionsanwaltschaft das Verfahren ein. Gerald Matt spricht nach Einstellung der Ermittlungen von einer "miesen Kampagne" gegen ihn und von "widerlicher Denunziation". Die Grünen mit ihren "haltlosen Vorwürfen" hätten "einen kulturpolitischen Scherbenhaufen hinterlassen", dem Ruf der Kunsthalle geschadet und das Personal destabilisiert, so Matt gegenüber den "Vorarlberger Nachrichten".

Die Causa habe ihm großen Schaden zugefügt, er behalte sich juristische Schritte vor, erklärte der Ex-Direktor. Die Grünen hätten "Steuergelder zum Fenster hinausgeworfen". Es bestätige sich nun, dass diese nicht Kulturpolitik, sondern Partei- und Machtpolitik betrieben. Als besonders beschämend empfinde er, dass die Grünen und auch ein Teil der Medien einäugig agiert und sich für die positiven Ergebnisse unabhängiger Prüfer nicht interessierten hätten.

"Ich konnte den Beweis liefern, dass ich als Leiter der Kunsthalle alles ordentlich abgewickelt hatte. Auch wenn einige Vorwürfe inzwischen verjährt wären, wäre nichts dran", betonte Matt. Bezüglich seiner beruflichen Zukunft gebe es bereits Verhandlungen, die er "erhobenen Hauptes" führe.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen